Eurojack: Rohstoff Holz stand im Fokus. Europameisterschaft 2017 der Holzsportler wurde heuer in Wurmbrand ausgetragen und lockte Hunderte Besucher an.

Von Verena Schwarzinger. Erstellt am 12. September 2017 (15:59)

Ich und mein Holz … diesem Motto gingen am vergangenen Wochenende beim Finale der Eurojack-Europameisterschaft Hunderte Besucher aus Nah und Fern nach. Wurmbrand bei Groß Gerungs wurde mit der Austragung der Eurojack-Veranstaltung „zum Nabel der Holzsportwelt“, wie es Bezirkshauptmann Michael Widermannn in seiner Begrüßungsansprache auf den Punkt brachte. Den Festakt eröffnete die Landjugend Groß Gerungs in der neuen Tracht, gemeinsam mit dem Musikverein Groß Gerungs unter der Leitung von Kapellmeister Georg Zwettler.

„Eurojack ist Formel 1 der Holzwirtschaft!“

Bürgermeister Maximilian Igelsböck konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen. „Eurojack, bei dem die härtesten und besten Holzfäller ihr Können unter Beweis stellen, ist aus der Region Waldviertler Hochland nicht mehr wegzudenken. Die spektakulären Sportaktivitäten vereint mit betrieblichen Dienstleitungen schaffen jährlich Impulse und Synergien für die Region“, so bei der Eröffnung des Eurojack-Finales. Bereits seit dem Jahr 2001 werden jährlich Veranstaltungen abgehalten. „Der Bezirk Zwettl besteht zu 45 Prozent aus Wald. Daher ist nichts naheliegender, als hier bei uns solche hochrangigen Sportveranstaltungen auszutragen. Der Eurojack ist die Formel 1 der Holzwirtschaft“, so Bezirkshauptmann Michael Widermann.

Dass der Wald nicht nur Holz zum Heizen und für den Sport bietet, sondern auch Beeren und Schwammerl zum Essen, touristisch oder für die Gesundheit genutzt werden kann und im alltäglichen Leben stets um einen ist, dafür setzt sich die Kooperationsplattform Forst-Holz-Papier ein. „Holz ist der zweitwichtigste Wirtschaftsfaktor in Österreich und bietet 300.000 Frauen und Männern einen Arbeitsplatz – Holz ist sexy“, sagte Hermine Hackl, Generalsekretärin der Kooperationsplattform Forst-Holz-Papier und freute sich, dass die natürliche und wertvolle Ressource Holz an diesem Wochenende im Fokus allen Tuns stand.

Die Eröffnung des Finalwochenendes übernahm Landesrat Ludwig Schleritzko. Er bekundete ebenso die Wichtigkeit des Waldes als Klima- und Naturschützer wie als Wirtschaftsfaktor. Zudem wird in Niederösterreich nach dem Nachhaltigkeitsprinzip gewirtschaftet und dem Wald nur in vernünftigem Ausmaß Holz entnommen. „Innerhalb von fünf Sekunden wächst ein Kubikmeter Holz nach. Dies ist vor allem auch für den Wohnbau sehr wichtig, denn aus dem jährlichen Zuwachs könnten 160.000 Häuser errichtet werden. Holz ist der Baustoff der Zukunft“, wies Schleritzko in seiner Festrede hin. Mit der Landeshymne wurde der offizielle Festakt beendet.

Holz ist zweitwichtigster Wirtschaftsfaktor und bietet 300.000 Frauen und Männern einen Arbeitsplatz – Holz ist sexy. Hermine Hackl

Im Rahmen der Eurojack-Sportveranstaltung wurde auch eine Oldtimerausstellung sowie Gewerbemesse mit regionalen Anbietern, die mit landwirtschaftlichen und kulinarischen Produkten oder touristischen und gewerblichen Dienstleistungen die Besucher für die natürlichen Ressourcen begeistern, organisiert. Ausgestellt waren Schnitzkunstwerke, verschiedenste Produkte aus Alpakawolle, natürlich hergestellte Seifen, Strickerzeugnisse wie Hauben, Schals oder Handschuhe, Holz- und Tondekoration, biologische Säfte, Motorsägen, Rasenmäher sowie forstwirtschaftliche Gerätschaften. Zahlreiche Auto- und Traktorenhändler präsentierten neueste Modelle, Unternehmen und Firmen informierten über ihre Dienstleistungen. Auch das Thema E-Mobilität war ein Schwerpunkt und Renate Brandner-Weiß informierte mit ihrem Team über die Zukunft von alternativen Energien.

Die Bäuerinnen mit Landesbäuerin-Stellvertreterin Andrea Wagner stärkten gemeinsam mit der Feuerwehr Wurmbrand die Initiative „Gut zu wissen, wo unser Essen herkommt“. So werden regionale Lebensmittel wie Fleisch, Eier und in Zukunft auch Milch, mit einem neuen Siegel markiert, welches ausschließlich die Herkunft aus Österreich bestätigt. „Radio 4/4“ mit Thomas Schwarzmann sendete live aus Wurmbrand und machte die klirrenden Motorsägenklänge in ganz Niederösterreich hörbar. Die Line Dance-Gruppen aus Rappottenstein, Griesbach, Liebenau und Wurmbrand zeigten ihre einstudierten Schritte.

Die Gesamtorganisation der Veranstaltung lag in den Händen des Eurojack-Sportvereins mit den Organisatoren Kurt und Marianne Graf, sowie bei der Feuerwehr Wurmbrand unter Kommandant Philipp Rurlander.