Die Gewinner stehen fest!

Erstellt am 16. März 2022 | 12:59
Lesezeit: 8 Min
Die Sportlerinnen und Sportler aus Niederösterreicher bringen – oftmals abseits des ganz großen Rampenlichts – enorme Leistungen. Die NÖN begleitet die heimischen Asse Woche für Woche in ihrer Printausgabe und online Tag für Tag und erzählt ihre Geschichten. Sie sind damit Vorbilder für jedermann, sich auch selbst sportlich zu betätigen. Und das wiederum ist Grund genug, um die beliebtesten von ihnen im Rahmen der traditionellen NÖN-Sportlerwahl auf die Bühne zu bitten.

Nach einem Jahr coronabedinger Pause war’s wieder so weit: Über den Dächern von St. Pölten – im HYPO Panorama Saal – lud die NÖN die Bezirkssportler zur großen Gala. Sportlandesrat Jochen Danninger, NV-Regionaldirektor Gerald Haselbacher, NÖN-Herausgeberin Sonja Planitzer und Chefredakteur Walter Fahrnberger überreichten die begehrten Trophäen.

Launig durch den Abend führte die langjährige Rapid-Stimme Andy Marek, am Klavier begleitete Dieter Kolbeck durch den Abend. Eingeheizt wurde dem Publikum auch von Hanna Zöchbauer und Andrej Krunic – die beiden „Tanzsterne“ hatten 2021 bei „NÖN sucht das größte Talente“ für Furore gesorgt.

„Der Sport spielt für die NÖN eine ungemein wichtige Rolle“, betonte NÖN-Chefredakteur Walter Fahrnberger. „Welche Breite und welche Vielfalt wir abbilden zeigen schon zwei Zählen: 220 Sportler aus unglaublichen 62 verschiedenen Sportarten waren für diese Wahl nominiert.“   Insgesamt 275.785 Stimmen wurden – begleitet von einem heuer erstmals praktizierten Registrierungssystem – auf NÖN.at abgegeben.

Sportlandesrat Jochen Danninger blickte in seiner Ansprache auf ein „wahnsinnig erfolgreiches Sportjahr unter schwierigen Bedingungen“ zurück. 2022 seien nun auch wieder Sportveranstaltungshighlights möglich – wie etwa der Wachau-Marathon oder der Triathlon in St. Pölten. „Die Gala der NÖN-Sportlerwahl macht da einen Anfang. Danke, dass die NÖN den Sportlern eine Bühne bietet – an diesem Abend und Woche für Woche in den Lokalausgaben.“

Vor den Vorhang holte die NÖN im Rahmen des Galaabends nicht nur die erfolgreichen Bezirkssportler, sondern auch die „Guten Seelen“, die im Hintergrund unschätzbare Arbeit für den Sport leisten, sowie die Aktiven in der Sonderkategorie Special Olympics.

Die Landessieger der NÖN-Sportlerwahl 2021 

Ella Stiglitz und Celina Loidl, Union Sportakrobatik Krems mit 27.382 Stimmen

Auf der ganz großen Bühne ihres Sports durfte sich 2021 das aufstrebende Kremser Sportakrobatik-Duo Ella Stiglitz/Celina Loidl beweisen. Die Langenlois-Droßer-Vizestaatsmeister-Kombination schaffte bei der Weltmeisterschaft in Genf dank zwei gelungener Küren den Einzug in den Finalwettkampf und reüssierte dort mit einem fehlerfreien Wettkampf auf dem hervorragenden achten Gesamtrang. Eine richtig starke Vorstellung boten die 15-jährige Stiglitz und die 11-jährige Loidl auch beim internationalen Akro-Cup in Budapest mit einer Goldenen und bei der Europameisterschaft im italienischen Pesaro mit Platz 13.

Florian Schneider, JSC Hollabrunn, Schützensport mit 11.376 Stimmen

Der 20-jährige Trap-Schütze startete 2021 mit einem neuen persönlichen Rekord, ehe er in seiner letzten Juniorensaison fast alles abräumte, was es zu gewinnen gab: den Vizemeistertitel bei den Parcours-Landesmeisterschaften, dazu Gold im Einzel und der Mannschaft bei den NÖ-Landesmeisterschaften in der Disziplin Skeet, dazu Gold im Compak Sporting, Automatic Trap AATund ASF Automatic. Bei Letzterem traf er sogar mehr Scheiben als der Titelträger in der allgemeinen Klasse – und stellte einen neuen österreichischen Juniorenrekord auf.

Die Guten Seelen des Sports 2021

Auch heuer hat die NÖN wieder zur Wahl der „Guten Seele des Sports“ aufgerufen. Damit werden jene Leute geehrt, die sich für ihren Einsatz zB in ihrem Lieblingsverein besonders engagieren und auszeichnen. 

Waldviertel: Peter Hiemetzberger, Union Volleyball Raiffeisen Waldviertel

Er ist eine absolute Ikone des Volleyballsport. Seit seinem 15ten Lebensjahr ist er bei den Volleyballern aktiv. Ein Tausendsassa wie er im Bilderbuch steht. Aktiver Sportler für die Bundesliga, Landesliga und auch maßgeblich am Aufstieg von der Landesliga in die 2. Bundesliga und anschließend in die 1. Bundesliga beteiligt. Sowohl als Spieler als auch als Vorstandsmitglied. Aktuell leitet er die Geschicke der Bundesliga Mannschaft als Teammanager, ist Nachwuchskoordinator und Medienverantwortlicher.

Weinviertel: Renate Otto, Vereinsobfrau des Stockerauer Triathlonvereins ASV TRIA Stockerau

Sie hat den Verein 2014 übernommen. Seitdem leitet sie mit viel Herzblut und Engagement alle Geschicke. Sie kümmert sich um die Sponsoren. Vergisst bei niemanden zum Geburtstag zu gratulieren. Bei sämtlichen Jubiläen, Geburtstagen, Hochzeiten von Vereinsmitgliedern gibt es Glückwunschkarten und sie kümmerst sich persönlich um die Geschenke.

Dazu kommt natürlich noch die "normale" Vereinsarbeit, die sie akribisch meistert. Sie führt genaue Aufzeichnungen zu allen Trainings und weiß, wer wie oft teilgenommen hat. Sie sammelt alle Zeitungsberichte, macht Pressearbeit und sportliche Erfolge der Mitglieder werden gewürdigt. Auch in Corona- Zeiten hat sie sich darum gekümmert, das das Training reibungslos stattfinden konnte.

Neben all dieser Arbeit für den Verein ist sie fast genau so engagiert als Technical Official (so heißen die Kampfrichter im Triathlon) und auch als Chef- Kampfrichterin bei Triathlonbewerben.

Mostviertel: Sabine Mayr, ESV Winklarn

Sie ist jederzeit für alle da, hält alles sauber und kümmert sich um jedes noch so kleine Anliegen der Vereinsmitglieder.

Bei sämtlichen Veranstaltungen des Eisstockvereins Union Winklarn ist sie mit der Organisation befasst, dekoriert die Halle zu jeder Jahreszeit um und steht nebenbei im Wettkampf noch ihre Frau auf der Bahn!

Das alles und noch viel, viel mehr macht Sie unentgeltlich, immer mit Freude und einem Lächeln im Gesicht!

NÖ-Mitte: Rudolf Grünbichler, Union Hofstetten-Grünau 

Rudolf Grünbichler feierte erst vor kurzem einen Rundne Geburtstag. Von seinen 70 Lebensjahren steht er seit sage und schreibe 50 Jahren im Dienste des Fußballs für die Union Hofstetten-Grünau. (1972 – 2022)

Hier eine Übersicht seiner Tätigkeiten:

•  3 Jahre Betreuung der Landjugend Mannschaft (72 – 75)

•  10 Jahre als Fußballspieler (75 – 85)

•  12 Jahre Jugendtrainer (77/78 – 81/82, 86/87 - 92/93)

•  6,5 Jahre Kassier Stv. (79/80 – 80/81, 86/87, 18/19 – heute)

•  21 Jahre (!) Sektionsleiter Fußball (93/94 – 13/14)

•  2,5 Jahre Obmann Stv. (10/11 – 11/12)

•  29 Jahre (!) Platzwart inkl. Betreuung Klubhaus, Kantine, Einkauf sowie Organisation diverser Veranstaltungen (Sportfest, etc.) (93 – heute)

Über mehr als 5 Jahrzehnte (!) hat Rudi eine unglaublich herausragende und selbstlose Leistung für den Verein

NÖ-Süd: Theresia Ullig, ESC Wr. Neudorf

Theresia Ullig ist es zu verdanken, dass es heute beim ESC Wr. Neudorf 2 Special Olympics Mannschaften gibt.  Für diese Aufgabe investiert sie unzählige Stunden und ist mit ganzen Herzblut bei der Sache. Zusätzlich organisiert sie seit 2 Jahren die Tombola beim Benefizturnier im Alleingang. Ohne ihr würde es die gelebte Inklusion im Verein nicht geben.

NÖN-Sportlerin des Jahres 2018: Special Olympics

Die Chefredaktion der NÖN möchte mit dieser Kategorie der Sportlerwahl einen besonderen Stellenwert einräumen. Sport soll für alle Menschen eine Rolle spielen. Auch die Sportlerinnen und Sportler mit mentalen Handicaps aus NÖ erzielen regelmäßig Bestleistungen und so hat die NÖN die Kategorie „Special Olympics“ fix ins Programm aufgenommen.

Sieger der Kategorie "Special Olympics": Daniel Grötz, Stocksport

Daniel Grötz wohnt in einer 3er-WG in Wr. Neudorf und arbeitet in Gumpoldskirchen. Er ist begeisterter Stocksportler und hat schon mit 12 Jahren mit dem Stocksport begonnen. Damals hat er bereits bei Kindersommerspielen in Fischamend den 1.Platz belegt. Mit dem Sportverein für behinderte Menschen nahm Daniel Götz  bei zahlreichen Turnieren teil.