Limonade kommt bei Egger nun auch ins Glas. Egger Getränke baut in Radlberg Österreichs modernste Abfüllanlage für eine klimaschonende Verpackungsform.

Von Beate Steiner. Erstellt am 04. Februar 2020 (04:20)
Auf 6.500 Quadratmetern entsteht die neue Glas-Abfüllanlage.
Gabriele Moser

60 Millionen Glasflaschen zusätzlich sollen Jahr für Jahr bei Egger Getränke vom Band laufen. Möglich macht das die modernste Glasabfüllanlage Österreichs. Sie wird auf 6.500 Quadratmetern installiert und füllt nicht nur Eigenmarken wie „Granny‘s Apfelsaft g‘spritzt“ und „Unkraut“ ab, sondern steht auch für Lohnabfüllung bereit.

„Mit der neuen Anlage sind wir Öko-Pioniere. Egger Getränke übernimmt damit Verantwortung für Mensch und Umwelt“, freut sich Geschäftsführer Martin Forster über die zweitgrößte Investition in der Geschichte des Familienunternehmens.
25 Millionen Euro wendet der Radlberger Betrieb für die Anlage auf, „und beweist damit einmal mehr seine Innovationskraft“, so Forster.

„Mit der neuen Anlage sind wir Öko-Pioniere.“ Martin Forster, Egger Getränke

Im März kommt mit der Inbetriebnahme der Glas-Abfüllanlage auch die „Radlberger Limö“ auf den Markt, die erste Limonade Österreichs in der Glas-Mehrwegflasche. Martin Forster ist überzeugt, mit dem neuen Getränk den Zeitgeist zu treffen, ist doch Glas-Mehrweg „laut Greenpeace die ökologischste und klimaschonendste Verpackungsform“.

Bis 2025 plant Egger Getränke, ein Drittel der eigenen alkoholfreien Marken in Glas-Mehrweggebinden zu verkaufen. Am Standort Unterradlberg erfolgt die Getränkeproduktion seit 2017 klimaneutral. Die Energie stammt aus dem eigenen Biomasse-Kraftwerk und von einem Stromanbieter, der gänzlich mit regenerativen Energieträgern arbeitet.

Und noch eine positive Auswirkung hat die Abfüllanlage: Zu den 230 Egger-Getränke-Mitarbeitern am Standort kommen vier bis acht pro Schicht dazu.