Abgängige vermutlich erfroren. Abgleich des Zahnschemas klärte Identität der Toten. Toxikologisches Gutachten wird erstellt.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 29. März 2021 (12:23)
Auf dem Traisendamm in Stattersdorf fanden Mädchen eine Frauenleiche. Die Polizei sperrte den Tatort ab.
Straubinger, Straubinger

Seit Freitag steht fest, dass die Tote aus Stattersdorf die seit November abgängige 45-jährige St. Pöltnerin ist. "Es wurde ein Abgleich des Zahnschemas gemacht", informierte Karl Wurzer, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, am Montagvormittag, wie die Identität der Toten geklärt wurde. 

Fremdverschulden wird derzeit ausgeschlossen. "Das vorläufige Obduktionsergebnis hat Erfrieren als Todesursache ergeben", sagt Wurzer. Ein toxikologisches Gutachten wird aber noch erstellt. Dessen Ergebnis kann aber einige Zeit andauern.

Die NÖN berichtete: Kinder hatten beim Spielen zufällig die Tote entdeckt. Zuerst dachten sie, es sei eine Puppe. Als sie den Fund ihren Eltern am nächsten Tag zeigten, stellte sich heraus, dass es sich um eine teils skelettierte Leiche handelt.

In den vergangenen Monaten gab der Gatte der Vermissten nicht  auf, seine Frau wieder zu finden. Ihr Verschwinden war ihm bis zuletzt unklar.