MM-Jazzfestival sagt „bye, bye, St. Pölten!“. Nach 15 Veranstaltungen beendet Marianne Mendt ihr Projekt für junge Talente.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. Juni 2021 (17:32)
440_0008_8109791_stp25bs_mendt_mueller_neu.jpg
Marianne Mendt hat 15 Jazzfestivals mit jungen Talenten in St. Pölten organisiert.
Andreas Müller, Andreas Müller

Nach 16 Jahren und 15 erfolgreichen Jazzfestivals, bei denen über 300 musikalische Talente mit dabei waren, beendete Marianne Mendt ihr Projekt MM-Jazzfestival in St. Pölten. „Es war immer eine Freude zu sehen und zu hören, mit wie viel Ambition und Begeisterung die Jungen musiziert haben. Ich höre auf, in der Hoffnung, dass der Einsatz meinerseits von anderen weitergeführt wird, weil die österreichische Jazzszene nach wie vor viel mehr Unterstützung braucht“, schreibt die Grande Dame der österreichischen Musikszene in der Einladung zum Gala-Abend des Jazzfestivals 2021 im Festspielhaus.

Unter dem Motto „Keep on swinging“ standen bei dem Konzert neben der Jazzprinzipalin erfolgreiche Künstler und Künstlerinnen auf der Bühne, die Marianne Mendt entdeckt hat, wie Ina Regen, Max Gaier (und 5/8erl in Ehr’n) oder Marina Zettl (und Marina & the Kats). „Bye, bye, St. Pölten“ sang Mendt zum Abschluss, „aber das heißt nicht, dass ich mich nicht weiterhin für die Jungen einsetzen werde, weil Musik ist sowieso mein Leben.“