Positiver Covid-Fall bei St. Pöltner Stadt-Feuerwehr. Neun Personen kamen in Kontakt mit Mitarbeiter und müssen in Quarantäne. Unter ihnen Stadtkommandant Fahrafellner.

Von Martin Gruber-Dorninger. Update am 01. Juli 2020 (18:27)
Symbolbild
APA/dpa

Leichte Covid-19-Symptome verspürte ein Mitarbeiter in der Zentrale der Freiwilligen Feuerwehr St. Pölten-Stadt. Er hatte kurz leichtes Fieber. Tatsächlich wurde er positiv auf das Coronavirus getestet. Betroffen war ein Verwaltungsmitarbeiter, zehn Personen befanden sich nach Angaben von Franz Resperger vom Landeskommando vom Mittwoch in häuslicher Quarantäne. . Darunter auch Landes- und Stadtfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner.

Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner befindet sich derzeit in Quarantäne.
Marschik

„Wir haben uns auf Verdacht gleich alle außer Gefecht genommen“, erklärt Fahrafellner. Am Dienstag wartete er selbst noch auf das Ergebnis seines Covid-19-Tests. Er war mit dem Mitarbeiter vergangenen Donnerstag in Kontakt gekommen. Symptome verspüren weder er noch die anderen sieben Kollegen.

Landesfeuerwehrkommandant nicht infiziert

Am Mittwoch dann die Entwarnung für Fahrafellner. Der Landesfeuerwehrkommandant ist nicht mit dem Coronavirus infiziert. Er sei negativ getestet worden, teilte Feuerwehrsprecher Franz Resperger am späten Mittwochnachmittag mit.

Die Stadtfeuerwehr ist voll einsatzfähig, das Kommando vor Ort übernimmt derzeit Vize Max Ovecka. „Er hält den Laden aufrecht“, so Fahrafellner. Ovecka ist mit dem Covid Erkrankten nicht in Kontakt gekommen. Die anderen Mitarbeiter können ebenfalls adäquat ersetzt werden. Eine groß angelegte Übung, die für Sonntag angesetzt war, wurde aus Sicherheitsgründen aber abgesagt.

Fahrafellner übte von zu Hause aus seine Tätigkeiten aus. Homeoffice sei für ihn kein Problem und funktioniere tadellos. Bei einem wichtigen Termin hätte er sich aber vertreten lassen. Ein Gespräch mit Generalmajor Rudolf Striedinger, dem Kabinettschef von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner, stand an.