Diebe beim Hafnerbacher Regionalladen. Pärchen stahl Kassa beim Verkaufsstand des Elternvereins. Anzeige ist erfolgt. Bürgermeister Gratzl spendet als Entschädigung 150 Euro.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 23. Dezember 2020 (13:49)
Jürgen Lechner, Andreas Schaberger, Erika Lechner, Maria Hubmann, Eveline Macher-Pessnegger und  Bürgermeister Stefan Gratzl (von links) wollen Dieben beim „von uns dahoam“ keine Chance geben. Foto: privat
privat

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit basteln die Kindergartenkinder mit ihren Eltern verschiedenste Sachen und verkaufen diese über den Elternverein des Kindergartens im Regionalladen „von uns dahoam“. Der Reinerlös wird zur Anschaffung neuer Spielsachen für die Kinder im Kindergarten verwendet.

„Stehlen ist schon arg, und dann noch dazu Kinder beklauen. Das ist echt erschütternd.“Eltervereinsobfrau Evelyne Macher-Pessnegger

Dieses Jahr haben die Kinder Christbaumschmuck zum Kauf angeboten. Die Überraschung und der Ärger waren groß, als Elternvereinsobfrau Evelyne Macher-Pessnegger am Dienstagvormittag merkte, dass jemand die Kassa beim Verkaufsstand gestohlen hat. „Wie kann man so etwas machen? Stehlen ist schon arg, und dann noch dazu Kinder beklauen. Das ist echt erschütternd“, ist die Obfrau betrübt.

„Wir sind es gewohnt, dass manche Kunden ihre Einkäufe bei uns nicht bezahlen oder statt drei Euro drei Cent in die Kassa werfen. Aber Kinder bestehlen, ist einfach schlimm. Daher wollen wir die Kinder unterstützen und sammeln unter den Verkäufern im ,von uns dahoam‘ Spenden für die Kids“, sagt die Sprecherin des „von uns dahoam“, Maria Hubmann.

Der Diebstahl, der auf dem Video der Überwachungskamera eindeutig zu sehen ist, wurde unverzüglich bei der Polizei Prinzersdorf angezeigt. Man hofft, die Dame und den Herren, die die Kassa entwendet haben, rasch zu finden, damit sie zur strafrechtlichen Verantwortung gezogen werden.

„So ein regionales Versorgungsangebot kann nur funktionieren, wenn alle ehrlich mitspielen.“Bürgermeister Stefan Gratzl

„Als Bürgermeister bin ich sehr froh, dass wir den Verkaufsladen ,von uns dahoam‘ haben. Gerade in Covid-19 Zeiten ist die regionale Einkaufsmöglichkeit ein enormer Mehrwert für die Bürgerinnen und Bürger. Wenn ich dann höre, dass Leute nichts oder weniger als vorgesehen bezahlen oder überhaupt gleich die Kassa mitnehmen, dann macht das schon sehr traurig“, zeigt sich Bürgermeister Stefan Gratzl besorgt.

Und: „So ein regionales Versorgungsangebot kann nur funktionieren, wenn alle ehrlich mitspielen.“ Da ihm die Kinder leid tun, spendet er spontan 150 Euro als Ersatz.

Der Verkaufsraum wird weiterhin mit Videokameras überwacht. „Jeglicher Diebstahl oder jede falsch bezahlte Rechnung wird zur Anzeige gebracht!“, richtet Hubmann aus.