Erstellt am 03. November 2016, 19:27

von Mario Kern

Im Spannungsfeld der Ausdrucksformen. Künstlerin Linda Partaj zeigt ihre jüngsten Arbeiten in der Einzel-Schau „Über Einander“ am Spratzerner Kirchenweg.

Künstlerin Linda Partaj mit einem der Werke, das sie bei ihrer ersten Einzelausstellung „Über Einander“ am Spratzerner Kirchenweg zeigt.  |  NOEN, Hanna

Ein beachtenswertes Spannungsfeld zwischen Linie und Fläche, zwischen figurativen und abstrakten Elementen, zwischen Verstand und Gefühl stellen Linda Partajs vielschichtige Arbeiten dar. Fast 30 dieser kreativen Werke stellt die 24-Jährige ab Samstag, 5. November, um 19 Uhr im „Weißen Saal“ im Sonnenpark am Spratzerner Kirchenweg aus.

Erste Solo-Ausstellung der St. Pöltnerin

„Über Einander“ – organisiert von akta und Lames – ist die erste Solo-Ausstellung der St. Pöltnerin. Der Ausstellungstitel gilt dabei thematisch wie technisch: „Zum einen sind die verschiedenen Gestalten und Wesensanteile zwischenmenschlich ineinander verflochten. Zum anderen gibt es in meinen Werken viele Überlagerungen und Überschneidungen“, erklärt Linda Partaj. In ihren Arbeiten verarbeitet sie Erlebtes und schafft ihre ausdrucksstarken Bilder und Zeichnungen aus ihren Gefühlslagen heraus. „Ich habe schon viele Facetten meines Lebens auf die Leinwand gebracht. Glücklicherweise gelingt es mir immer besser, die Malerei als Ausdrucksmittel zu benützen.“

„Malerei ist für mich ein absolutes Bedürfnis“

Vor ihrer Einzel-Schau hat Partaj ihre Werke im Wessely-Haus in der Heßstraße, bei einer Ausstellung im Kunst:Werk sowie mehrere Male in Wien und ein Mal in Amsterdam präsentiert. Derzeit studiert die St. Pöltnerin Malerei an der Akademie der bildenden Künste und künstlerisches Lehramt an der Universität für angewandte Kunst.

Kunst sei für sie „ein Bedürfnis“, stellt Partaj klar. „Außerdem finde ich es faszinierend, immer neue Ausdrucksebenen zu finden und mit ihnen zu experimentieren. In den letzten Jahren hat sich bei mir kreativ viel getan und das soll es auch weiterhin.“