SKN hat im Krimi gegen Oberwart das Nachsehen

St. Pölten verliert in Oberwart erst nach Verlängerung. Jakob Wonisch liefert mit 30 Punkten seinen Karrierebestwert in der Superliga ab.

Erstellt am 18. März 2021 | 06:57
New Image
Verwandelte gleich neun Dreier: Jakob Wonisch (r.)
Foto: Usercontent, Wolfgang Mayer

Lange Zeit sah der erneut ersatzgeschwächte SKN wie der sichere Sieger aus. Nachdem im ersten Viertel die Defensive regierte (17:16), zog St. Pöltens Offensive im Gegensatz zu der der Burgenländer im zweiten Abschnitt an (22:12). Nach 25 Minuten führten die Gäste komfortabel mit 17 Punkten (54:37). Überragend: Jakob Wonisch, der von seinen ersten neun Dreipunktwürfen sagenhafte sieben versenkte. 

Erst in der letzten Viertelstunde stellte sich Oberwart besser auf die Zonenverteidigung des SKN ein und setzte vorne Akzente. „Es war klar, dass sie irgendwann zurückkommen“, so Head Coach Andreas Worenz. Trotz zwei erfolgreichen Distanzwürfen St. Pöltens zum 64:53 im letzten Abschnitt schafften es die Gastgeber noch in die Verlängerung. Auch weil der letzte SKN-Angriff zum möglichen Sieg verpuffte. 

In der Overtime lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Zwei Pruitt-Dreier brachten Oberwart auf die Siegerstraße. „Das war spielentscheidend“, machte Worenz aber auch noch zwei weitere Problemfelder aus: 26 Ballverluste und 8/18 von der Freiwurflinie. Da halfen auch die Reboundüberlegenheit (38 durch Ferguson/Schilder/Cutuk) und Wonischs Karrierebestleistung mit 30 Punkten (neun Dreier) nichts.

OBERWART GUNNERS - SKN ST. PÖLTEN 89:86 n.V. (17:16, 29:38, 51:58, 72:72). - SKN: Wonisch 30, Jagsch 18, Ferguson 15 (Double-Double mit 18 Rebounds), Kaltenbrunner 9, Schilder 8, Cutuk 6, Dockner.