SKN lässt Punkte am Traunsee liegen. Beim Spitzenteam aus Gmunden bezieht St. Pölten die dritte Niederlage in Folge.

Von Manuel Burger. Erstellt am 11. Februar 2021 (07:09)
Omar Krayem (l.) erzielte die meisten SKN-Punkte, hat aber noch Luft nach oben.
Wolfgang Mayer

Dabei hielt man die Partie bis in die Schlussphase offen. Doch Gmunden hatte am Ende den längeren Atem. Auch weil man unter dem Korb die Oberhand hatte: 48:33 bei den Rebounds. Die Oberösterreicher krallten sich offensiv fast so viele Bälle, wie der SKN defensiv (16:20). "In der zweiten Hälfte haben sie uns bei den Rebounds richtig weh getan", schildert St. Pöltens Head Coach Andreas Worenz. 

Zudem wanderten die Swans gleich 21 Mal an die Freiwurflinie und verwandelten dabei 17 Würfe. Die Gäste kamen, bei sechs Treffern, nur neun Mal zum freien Wurf. "Wie schon gegen Kapfenberg", seufzt Worenz. Allen voran Krayem bekam fast nichts gepfiffen.

Aber auch die Ausbeute in der Offensive war auf Seiten St. Pöltens schwach. "Die Wurfquote war unterirdisch", spricht es Worenz deutlich an. Von den ersten elf Dreierversuchen fand nur einer sein Ziel. Unterm Strich standen 30 Prozent (10/33) aus der Distanz. Worenz: "Um in Gmunden zu gewinnen, brauchst du 40 Prozent."

Das Resümee des Trainers: "Die Konzentration hat gefehlt. Zu viele Fehler waren unnötig." Trotzdem: Es bleibt die Erkenntnis, bei einem Titelmitfavoriten auswärts mitgehalten zu haben und das Fazit: "Es wäre mehr drinnen gewesen."

GMUNDEN SWANS - SKN ST. PÖLTEN 82:72 (24:19, 45:43, 65:58). - SKN: Krayem 15, Böck 13, Schilder 10, Oikonomopoulos 9, Jagsch 6, Cutuk 6, Wonisch 5, Mbemba 4, Kaltenbrunner 2.