St. Pölten steht vor dem Aus. Der SKN verliert auch das zweite Spiel der Play-off-Serie gegen Oberwart und benötigt nun ein kleines Wunder.

Von Manuel Burger. Erstellt am 04. April 2021 (08:22)
St. Pöltens Lukas Böck ließ seine Gegenspieler oft stehen.
Usercontent, Wolfgang Mayer

In der ersten Halbzeit begegneten sich beide Teams wie schon im ersten Aufeinandertreffen auf Augenhöhe. Einen 13-Punkte-Rückstand merzte der SKN dank eines 11:0-Laufs noch vor der Pause aus: 48:47-Führung nach 20 Minuten. Bärenstark: Böck mit 16 Zählern. Am Ende hatte der St. Pöltner mit 21 Punkten eine Karrierebestleistung aufzubieten.

Wieder entwickelte sich der dritte Abschnitt zum Spielverderber: 10:16. Und erneut waren einige Entscheidungen der Unparteiischen fragwürdig. Cutuk und Wonisch (jeweils neun Punkte) prägten St. Pöltens Offensive im letzten Viertel, in dem neun Oberwarter Punkte in Folge den Ausschlag gaben. Während der SKN, erneut ohne die verletzten Krayem und Jagsch, zu kopflos agierte, zogen die Gäste von 71:71 auf 80:71 davon und holten sich die 2:0-Führung.

SKN-Head Coach Andreas Worenz enttäuscht: "Oberwart hat sehr aggressiv gespielt. Da kann es nicht sein, dass sie öfters an der Freiwurflinie stehen als wir.“ Am Donnerstag benötigt sein Team in Oberwart unbedingt einen Sieg, um in der Serie zu bleiben.

SKN ST. PÖLTEN - OBERWART GUNNERS 82:86 (20:22, 48:47, 58:63). - SKN: Böck 21, Wonisch 21, Cutuk 11, Oikonomopoulos 10, Ferguson 10 (Double-Double mit 11 Rebounds), Kaltenbrunner 5, Schilder 4.