Sperre zwischen Markersdorf und Groß Sierning. Ab heute wird die Fahrbahn der B1 saniert. Es kommt daher bis zum 25. September zu Verkehrsbehinderungen.

Von Marlene Greifeneder. Erstellt am 14. September 2020 (14:18)
Der NÖ Straßenbaudirektor Josef Decker, der stellvertretende Leiter der Straßenmeisterei St . Pölten Reinhard Hofer , der Haunoldsteiner Bürgermeister Hubert Luger , der Leiter der Straßenbauabteilung Helmut Spannagl, Landesrat Ludwig Schleritzko, Markersdorfer Vize-Bürgermeisterin Gerlinde Birgmayr und Anton Schneider von der Straßenmeisterei St. Pölten (v. l. n .r.) begutachteten gemeinsam den Beginn der Baustelle.
NÖ Landesregierung

Die Bauarbeiten auf der Landesstraße B1 zwischen dem Betriebsgebiet Markersdorf und Groß Sierning haben gestartet. Während der Bauzeit von zwei Wochen wird in Fahrtrichtung Loosdorf die B1 als Einbahn geführt. Die Fahrtrichtung St. Pölten ist gesperrt und wird über das angrenzende Landesstraßennetz umgeleitet.

Die beschilderte Umleitung führt über die Landesstraße L 5153 (Haindorf), die L 5172 (Markersdorf) und die L 5152. Am dazwischenliegenden Wochenende (19. bis 20. September) werden die Arbeiten unterbrochen, sodass beide Fahrtrichtungen wieder befahrbar sind.

Auf diesem Abschnitt der B1 sind durchschnittlich 6.900 Fahrzeuge täglich unterwegs.
NÖ Landesregierung

Aufgrund von Spurrinnen, Rissen und Oberflächen-Ausmagerungen entsprach die Straße nicht mehr den modernen Verkehrserfordernissen. Deshalb wird der vorhandene Fahrbahnbelag bis zu einer Dicke von vier Zentimetern abgefräst und anschließend neu asphaltiert. Folglich müssen auch die Bodenmarkierung neu aufgebracht und das Bankett dem Neubestand angepasst werden. Das Projekt kostet dem Land Niederösterreich 270.000 Euro.

„Das Land investiert laufend in das Landesstraßennetz. Vorrangiges Ziel ist dabei der Ausbau und Erhalt der Verkehrssicherheit, damit die Verkehrsteilnehmer so sicher wie möglich von A nach B kommen können“, äußert sich Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.