St. Pölten

Erstellt am 28. Dezember 2016, 06:59

von Daniel Lohninger

Land stoppt Bau des neuen Metro-Markts in St. Pölten. Weil Umwidmung noch nicht rechtskräftig ist, ließ Landesrat Fuchs die Baubewilligung aufheben.

Der geplante Eröffnungstermin des neuen Metro-Marktes auf der Salzer-Wiese im Mai wird wahrscheinlich nach dem Bau-Stopp nicht halten.  |  NOEN, Max Steiner

Ein Weihnachtswunder der etwas anderen Art erlebte der Metro-Konzern in St. Pölten. Das Land NÖ erklärte die von der Stadt erteilte Baugenehmigung für nichtig. Damit stehen die Baumaschinen, die seit September auf der Salzer-Wiese in Stattersdorf den weltweit ersten Nullenergie-Großmarkt aus Holz errichten, bis auf Weiteres still. Der geplante Eröffnungstermin im Mai wird kaum zu halten sein.

Landesrat Tillmann Fuchs (parteifrei) begründet den Schritt damit, dass die für die Baugenehmigung notwendige Änderung der Flächenwidmung von Bauland-Industriegebiet auf Bauland-Betriebsgebiet nicht rechtskräftig sei. Es sei eine Fehlentscheidung des Magistrats gewesen, unter diesen Umständen eine Baugenehmigung zu erteilen. Metro müsse deshalb abwarten, bis die Umwidmung erfolgt sei und dann einen neuen Baubewilligungsantrag stellen.

„Wenn der Magistrat schnell ist, kann Ende März mit den Bauarbeiten fortgefahren werden“, meint Fuchs.

Empörung im Rathaus

Im Rathaus reagiert man empört: „Die Rechtsansicht des Landes ist falsch.“ Das Land gefährde mit seiner Vorgehensweise nicht nur 140 Arbeitsplätze, sondern beschädige auch den Wirtschaftsstandort St. Pölten und Niederösterreich.

Bei Metro betont man auf NÖN-Anfrage, dass man den Bescheid noch nicht kenne und deshalb dazu keine Stellungnahme abgeben könne. „Offensichtlich ist es in Niederösterreich so, dass die NÖN mehr weiß als die Betroffenen“, ist die Verwunderung beim Konzern groß.

Mehr über die Hintergründe erfahren Sie in der Printausgabe der St. Pöltner NÖN.