Neue Betrugsmasche mit Wohnungsvermietungen. Mit gehacktem Facebook-Profil fordert Krimineller Kautionen und ist dann nicht mehr erreichbar.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 08. August 2020 (08:16)
Symbolbild
shutterstock.com/ Mark Agnor

Auf Wohnungssuche wegen ihres Studiums war eine junge St. Pöltnerin. Dabei sah sie sich im Netz nach der passenden Bleibe um. 

Auf einer Plattform für Immobilien stieß sie dann auf das scheinbar passende Angebot. Via Email forderte der Vermieter vorab eine Kaution und die Vorlage eines Identitätsdokumentes der Frau. Über 1.800 Euro sollten überwiesen werden. Zur Schlüsselübergabe vor der Wohnung in Linz kam es aber dann nicht mehr. Der englische Vermieter gab an, dass er nicht kommen könne, da wegen Corona seine Einreise nicht möglich sei. Dann war er nicht mehr erreichbar. Die Frau googelte das FB-Profil des angeblichen Vermieters und stieß auf eine Person gleichen Namens in Norwegen. Sie schrieb diesen an, der Mann erwiderte, dass er schon von sechs weiteren Personen wegen ähnlich gelagerter Fälle kontaktiert worden sei. Daraufhin erstattete die Studentin Anzeige. „Der bislang unbekannte Betrüger hatte das Facebook-Profil des Norwegers genützt. Derzeit gehen wir bei uns von zwei weiteren Fällen aus“, sagt ein Beamter des Stadtpolizeikommandos St. Pöltens. Er rät, keinesfalls vorab irgendwelche Überweisungen zu tätigen. Geschädigte mögen sich an die Exekutive wenden.