Feuerwehr rüstet sich für die Wahl. Im Jänner stimmen Mitglieder über ihre Kommandos ab. Einige Wechsel in Stadt und Bezirk St. Pölten stehen bereits fest.

Von Beate Riedl. Erstellt am 30. Dezember 2020 (03:22)
Marschik

Die Urnen für die Stimmzettelabgabe werden im Jänner nicht nur in St. Pölten bei der Gemeinderatswahl (am 24. Jänner) aufgestellt, sondern auch bei den Feuerwehren im ganzen Land. Rund 7.000 Mitglieder der insgesamt 126 Feuerwehren in Stadt und Bezirk St. Pölten wählen ihre Kommandanten und deren Stellvertreter für die nächsten fünf Jahre.

Viele stehen erneut für die Funktionen zur Verfügung, in manchen Feuerwehren stellt sich das Kommando neu auf. Wahlvorschläge von Wahlberechtigten, die diesen Vorschlag auch unterfertigen müssen, sind schriftlich bis spätestens eine Woche vor der Wahl beim Bürgermeister einzubringen. „Zusammenlegungen oder Auflösungen im Bezirk sind nicht geplant“, weiß Bezirkskommandant Georg Schröder.

„Unser Motto: Teamgeist, Kameradschaft, gediegene Ausbildung und natürlich auch a bisserl a Schmäh.“ Georg Schröder, Bezirkskommandant

Dieser wünscht „den neuen Kommando-Mitgliedern viel Kraft, Freude und Energie“ für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Gleichzeitig gilt sein Dank all jenen Männern und auch Frauen, die in den vergangenen fünf Jahren mit viel Einsatz und Umsicht die Geschicke ihrer Feuerwehren gelenkt haben. „In Zeiten, in denen das gesellschaftliche Gefüge immer weiter auseinanderdriftet, brauchen wir Menschen, die sich trauen, Verantwortung für andere zu übernehmen“, so Schröder. Er sieht die Aufgabe des Kommandos als eine besonders verantwortungsvolle: „Ausbildung, Jugendarbeit, Übungen, Schulungen, Einsätze, Veranstaltungen und gesellschaftliche Verpflichtungen werden viel Zeit in Anspruch nehmen.“

Coronabedingt werden die Wahlen in den einzelnen Feuerwehren 2021 etwas anders ablaufen, ein umfassendes Präventionskonzept für die Mitglieder- und Wahlversammlung wurde ausgearbeitet. Neben zugeteilten Sitzplätzen gibt es auch Wegepläne, um den vorgeschriebenen Abstand einhalten zu können, um mögliche Ansteckungen zu verhindern und damit natürlich auch die Einsatzbereitschaft aufrecht zu erhalten.

Am 20. Februar werden dann in Ober-Grafendorf von den Vertretern aller 126 Feuerwehren der Bezirksfeuerwehrkommandant und dessen Stellvertreter sowie die Abschnittsfeuerwehrkommandanten und -Stellvertreter (siehe Infobox) sowie die Unterabschnittskommandanten gewählt.

Schröder und Ovecka für nächste Periode bereit

Georg Schröder stellt sich wieder der Wahl zum Bezirksfeuerwehrkommandanten.
Marschik

Bezirkskommandant Georg Schröder und sein Stellvertreter Max Ovecka werden sich wieder der Wahl stellen. „Die letzten fünf Jahre waren herausfordernd und geprägt von vielen beeindruckenden und persönlichen Erlebnissen, die sich ins Gedächtnis eingebrannt haben. Max und ich stehen für das Miteinander bei Alarmierung, Ausbildung und Einsatz“, so Schröder. Das sei sehr wichtig, um im Ernstfall rasch und sicher reagieren zu können – einerseits zum Schutz der Bevölkerung und andererseits zum eigenen Schutz der Kameraden, denn die Gefahren bei Rettungs- und Bergungs-Aktionen nehmen zu.

„Unser erfolgreiches Motto bleibt wie in den letzten Jahren: Teamgeist, Kameradschaft, gediegene Ausbildung und natürlich auch a bisserl a Schmäh – zum Wohle unserer Feuerwehren“, sagt der Bezirkskommandant.

Umfrage beendet

  • Habt ihr gute Vorsätze für das neue Jahr gefasst?