Lammerhuber folgt Haydn als Direktor. Sport, Integration und Sprachenförderung will der Pädagoge und Sportfunktionär als Schwerpunkte an der NMS stärken.

Von Bernhard Herzberger. Erstellt am 17. August 2019 (03:44)
privat
Der 46-jährige Gottfried Lammerhuber ist ab September neuer Direktor an der Neuen Mittelschule Böheimkirchen.

Lehrer mit Leib und Seele, passionierter Leichtathlet und Sportfunktionär, Ehemann und vierfacher Familienvater - das ist die Kurzbeschreibung für Gottfried Lammerhuber, der mit Schulbeginn Wolfgang Haydn als Direktor an der NMS Böheimkirchen folgen wird.

Der Pädagoge aus St. Georgen am Steinfeld freut sich auf die neue Herausforderung, auch wenn er gegenüber der NÖN zugibt: „Ich wollte schon immer Lehrer werden und habe es keine Sekunde bereut. Als Direktor wird mir die tägliche Arbeit in der Klasse abgehen.“

23 Jahre im Schuldienst tätig, verbrachte er die ersten beiden Dienstjahre in Gresten und unterrichtete bis heuer an der Mary Ward Mittelschule St. Pölten Mathematik, Sport, Religion und auch Musik.

Mit Böheimkirchen verbinden ihn sein Engagement beim Marktlauf, Lehrerkollegen, die er schon lange kennt und zahlreiche Freundschaften. In seiner neuen Funktion an der NMS möchte Lammerhuber Anlaufstelle für alle Beteiligten sein: Kolleginnen und Kollegen, Eltern und Schüler: „Es geht mir darum, das Gespräch mit den Schulpartnern zu suchen und so gemeinsam viel für die Schule zu erreichen!“

Stimmig ist es für ihn natürlich, dass es einen starken Sport-Schwerpunkt an der Schule gibt. Lammerhuber ist Präsident des NÖ Leichtathletikverbandes, 1. Vizepräsident im Bundesverband und Obmann des Zweigvereins Leichtathletik bei der Union St. Pölten. 2014 wurde er von der Österreichischen Bundes-Sportorganisation zum Sportfunktionär des Jahres gekürt: „Diese Tätigkeit muss ich jetzt zurückschrauben.“ Er ist froh, dass in Böheimkirchen darauf Wert gelegt wird, Sport in den Schulalltag einzubringen.

„Es muss keine Stunde sein, es genügen kurze Sequenzen“, ist er überzeugt von der positiven Wirkung auf die Leistungsfähigkeit im Unterricht und die Gesundheitsvorsorge. Mit Aktionen wie dem von ihm organisierten Besuch von Österreichs Parade-Leichtathletin Beate Schrott an der Mary Ward-Mittelschule möchte er bei den Kindern Begeisterung wecken. Die Vielseitigkeit und Breite der Sportangebote beizubehalten ist ihm wichtig.

Darüber hinaus sind für den neuen Direktor Integration und Inklusion wesentliche Themen. „Es geht mir darum, persönliche Stärken der Schüler auszubauen und Akzente zu setzen, was Betreuung und Förderung betrifft.“ Ein weiterer Schwerpunkt soll die Sprachenförderung sein.