Filmmusiker auf dem roten Teppich. St. Pöltner Musik-Projekt "Strange Freedom" stellte Filmmusik-Gewinner-Beitrag beim Filmfestival in Cannes vor.

Von Mario Kern. Erstellt am 30. Mai 2015 (06:05)
NOEN, privat/Apfel
Fühlten sich in Cannes sichtlich wohl und knüpften Kontakte: Robert Stefan, Michael Willer und Almalyn Griesauer mit ÖKB-Präsident Alexander Kukelka.

Eine große Ehre für das St. Pöltner Trio „Strange Freedom“ mit Almalyn Griesauer, Michael Willer und Robert Stefan: Sie haben dank ihres ersten Platzes beim Wiener Filmmusik-Preis (für ihre Neuvertonung einer Szene in „Das finstere Tal“) eine Einladung zum European Filmmusic Day am Filmfestival in Cannes erhalten. So fanden sich die drei Musiker zwischen internationalen Filmkomponisten und Produzenten wieder, die sie sonst nicht zu Gesicht bekommen würden.

„Wir wurden mit einigen Leuten bekannt gemacht, die durchaus ein gewisses Gewicht in der Filmindustrie haben“, erzählt Michael Willer. „Da haben wir unser Promomaterial unter die Leute gebracht und danach noch sehr interessante Gespräche geführt.“ Durch Feste und Feiern haben Griesauer, Willer und Stefan wertvolle Kontakte knüpfen können. „Wir sind in diesem Bereich ja völlig neu und erschließen Stück für Stück, mit großer Neugier das noch unbekannte Territorium. Dafür war die Hilfe von Alexander Kukelka, dem Präsidenten des Österreichischen Komponistenbund, und AKM-Vorstandsmitglied Peter Janda und generell die Erfahrung am Festival von kaum überschätzbarem Wert.“

Vier Tage lang weilte das Trio in Cannes und bekam dabei den „Hype um strengstens bewachte Filmstars, das Blitzlichtgewitter am roten Teppich und das große ,Fegefeuer der Eitelkeiten‘“ hautnah mit.