St. Pöltens Bezirksfeuerwehren bekamen ihr Jaukerl. Mitglieder der Bezirksfeuerwehr erhielten Johnson&Johnson-Impfstoff in Purkersdorder Impfstraße.

Von Martin Gruber-Dorninger. Update am 03. Juni 2021 (10:53)

207 Mitglieder der Bezirksfeuerwehr St. Pölten erhielten ihre heißersehnte Corona-Impfung. Geimpft wurde mit Johnson&Johnson, ein Vektorimpfstoff, der bereits drei Wochen nach dem ersten Nadelstich immunisiert. Für Bezirkskommandant Schröder war die Impfung ein „sehr später Tropfen auf den heißen Stein.“ Tief sitze weiterhin der Ärger bei den Feuerwehren, da man beim nationalen Impfplan übergangen wurde. Ursprünglich waren die Feuerwehren in der zweiten Phase vorgesehen, in der auch etwa Polizistinnen und Polizisten an der Reihe waren. Daraus wurde jedoch nichts – der Plan wurde bundesweit geändert, die Feuerwehren kamen nicht mehr vor. Als Ersatz sei in Niederösterreich versprochen worden, zumindest bei übrig gebliebenen Impfstoffen vorrangig behandelt zu werden. „Das hat aber auch nur sehr zäh funktioniert“, so Schröder.

Am Samstag war es nun so weit. Im Stadtsaal von Purkersdorf schritt ein Impfteam zur Tat. Organisiert wurde die Impfstraße von Feuerwehrmitglied Wolfgang Uhrmann, der zugleich auch Bezirksstellenleiter des Purkersdorfer Roten Kreuzes ist.