150 Menschen in Caritas-Pflegeheim St. Pölten geimpft. Im Caritas-Pflegeheim St. Pölten sind am Sonntagnachmittag 150 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Es handelte sich einer Aussendung zufolge um 100 Bewohnerinnen und Bewohner sowie um 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege.

Von APA / NÖN.at. Update am 27. Dezember 2020 (19:51)

Als eine der ersten wurde heute Maria Krumpel im "Haus St. Elisabeth" der Caritas geimpft. Die 95-jährige wohnt seit sechs Jahren im Pflegeheim und meint: „Ich lasse mich impfen, denn ich möchte meine Kinder, Enkelkinder und Urenkelkinder jederzeit unbeschwert sehen können.“ Christine Dietl, 89 Jahre alt, ergänzt: „Ich lasse mich impfen, weil dann muss ich mir keine Sorgen mehr machen. Ich bin geschützt und es kann mir weiterhin so gut gehen wie jetzt.“

Insgesamt wurden von den etwa 140 Bewohnern der Einrichtung St. Elisabeth in der niederösterreichischen Landeshauptstadt ließen sich zwei Drittel, von den 150 Mitarbeitern ein Drittel impfen. Die übrigen haben laut der Aussendung "in den folgenden Tagen und Wochen die Möglichkeit". Durchgeführt wurden die Impfungen gemeinsam mit "Notruf 144". 

Erfreut über den Impfstart zeigte sich Caritas-Direktor Hannes Ziselsberger. Es müsse "unser aller Anliegen sein, unsere Eltern- und Großelterngeneration weiterhin bestmöglich vor einer Ansteckung zu schützen". Ziselsberger äußerte die Hoffnung, dass es mit der Impfung möglich werde, bald flächendeckend Mitarbeiter, Kunden und betreute Personen " bestmöglich vor einer Covid-Ansteckung zu schützen".

Aus nächster Nähe verfolgten den Impf-Auftakt auch die Landesrätinnen Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) und Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP). "Die Aussicht auf den Start der Corona-Impfung und eine damit verbundene Besserung der allgemeinen Situation hat vielen Menschen Hoffnung und Zuversicht in diesem schwierigen Jahr gegeben", betonte Pflegelandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP). Von einem "großen Schritt im Kampf gegen Corona" sprach Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ). Dass in einer Pflegeeinrichtung begonnen werde, "ist wichtig und richtig". "Hier leben Menschen, deren Krankheitsverläufe oft sehr schwer sind und arbeiten Menschen, die zur Aufrechterhaltung unseres Pflege- und Gesundheitswesens unverzichtbar sind. Schritt für Schritt werden wir in weiterer Folge die Gruppen erweitern und ich bin überzeugt, dass die Impfbereitschaft steigen wird, je mehr Normalität wir damit zurückbekommen", meinte die Gesundheitslandesrätin.