St. Pöltner Influencerin Hannah: „Ich sehe Social Media kritisch“

Erstellt am 26. Juni 2022 | 05:59
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8397019_stp25_hannahmaylou.jpg
Die 24-jährige Hannah Maylou erzählt auf Social Media, was sie beschäftigt, und will andere damit auch ermutigen.
Foto: MAYLOU GmbH
Hannah Maylou verdient als Influencerin ihr Geld. Ihre Werte gehen ihr über alles.
Werbung

Die St. Pöltnerin Hannah Maylou erreicht auf TikTok über 60.000 und auf Instagram über 70.000 Personen mit ihren Posts zu Selbstliebe, Feminismus und Tabuthemen wie Sexualität oder die Periode.

NÖN: Wie bist du dazu gekommen, Influencerin zu werden?

Hannah Maylou: Es war immer schon mein Traum, mit meiner Kreativität Geld zu verdienen. Und ich hatte immer schon eine Vorliebe für Social Media. Ich baue mir meinen Account seit Jahren auf, ich hab schon Vollzeit dafür gearbeitet, als ich noch nichts damit verdient habe.

„Ich will über Sex aufklären und dann muss ich das Wort zensieren, damit der Post nicht gelöscht wird.“

Du behandelst Themen, über die gerade in der geschönten Social-Media-Welt nicht oft gesprochen wird. Wieso?

Ich möchte Menschen, insbesondere Frauen, helfen, sich zu akzeptieren, wie sie sind. Ich bin auch mit einer Scham für viele Themen aufgewachsen wie Menstruation, Sexualität oder Körperbehaarung bei Frauen. Zuerst war ich ein „klassischer“ Inspirationschannel, aber dann wollte ich meine Reichweite für etwas Sinnvolles nutzen. Mir sind aber dann auch viele Leute entfolgt.

Wie viel Platz hat so etwas in der Social-Media-Welt?

Ich muss sagen, ich sehe Social Media kritisch. Die Selbstwahrnehmung wird verfälscht und der Algorithmus ist problematisch. Ich will über Sex aufklären und dann muss ich das Wort zensieren, damit der Post nicht gelöscht wird. Aber ich will meine Reichweite nutzen und dann muss ich auch mitspielen.

Hast du das Gefühl, du veränderst etwas?

Ja, auf jeden Fall! Ich bin mittlerweile auch keine Ausnahme mehr. Ich bekomme viel Zuspruch, aber es bleibt viel zu tun.

Werbung