Trendsport in St. Pölten: Golfen mit Scheiben. An der Traisen kann man beim Discgolf sein Wurfgeschick testen. Die Profis spielen am Wochenende um Sieg beim STP Open.

Von Max Steiner und Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 28. Juli 2020 (16:00)

Kleine, bunte Scheiben segeln jetzt immer öfter über die Wiesen entlang des Traisendamms im Süden der Stadt. Discgolf heißt der Sport, der sich in St. Pölten immer größerer Beliebtheit erfreut und der Geheimtipp der NÖN für ein Sommererlebnis daheim ist.

Wie beim Golf geht es mit möglichst wenigen Versuchen von Hole zu Hole, das hier aber kein kleines Loch in der Erde ist, sondern ein Metallkorb, in dem die Scheibe schlussendlich landen muss. Wie Golfer die Schläger wechseln, haben auch die Discgolfer unterschiedliche Ausrüstung. Mit dem Driver werfen sie vom Startpunkt über große Distanzen, Profis schaffen 150 bis 200 Meter. Näher am Korb kommt der Putter zum Einsatz. Die Scheibe kann man sowohl mit der Vorhand als auch der Rückhand werfen, ihr damit den gewünschten Drall mitgeben.

Rund zwei Stunden ist man auf dem gerade auf 18 Bahnen erweiterten Kurs unterwegs. Profis werfen weit unter Par. Sie werden ihr Können beim STP Open 2020 am Samstag, 1., und Sonntag, 2. August, zeigen, auch auf einer Bahn über die Traisen.

Verein sucht noch Lagerstätte

Der Verein „stpdiscgolf“ hat an die 60 Mitglieder. Schnupperkurse bietet er jeden Montag ab 17 Uhr. Nähere Infos gibt es auf www.discgolf.at

Eine Lagerstätte wäre noch ein großer Wunsch. Das seit Kurzem leer stehende Robinson Buffet in der Nähe soll laut Stadt jedoch als Außenstützpunkt den Platzmangel der Stadtgärtnerei mildern, man sei aber wegen einer Alternative im Gespräch, so Pressesprecher Thomas Kainz.

Umfrage beendet

  • Sportliche Alternative: Habt ihr schon Discgolf probiert?