Corona-Notbetrieb im St. Pöltner Rathaus. Eine Handvoll Magistrats-Mitarbeiter sind an Corona erkrankt. Parteienverkehr für Bürger geht aber ungehindert weiter.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 01. März 2021 (16:18)
Das Rathaus St. Pölten am Wahlsonntag
APA/HANS PUNZ

Fünf bis zehn Mitarbeiter des Magistrats sind aktuell an Corona erkrankt. Der Betrieb im Rathaus wurde nun auf Notbetrieb umgestellt, die Dienststellen sind nur mit dem notwendigsten Personal besetzt.

Für die Amtswege der Bürger soll sich durch die Notsituation nichts ändern. Allerdings wird die Bevölkerung dazu aufgerufen nur wirklich unaufschiebbare Behördenwege zu erledigen und vorab anzurufen, um einen Termin zu vereinbaren.  „Die Sicherheitsbestimmungen wurden erhöht und es ist nur das Allernotwendigste Personal in den Amtsräumen“, erklärt ein Sprecher des Rathauses. 

Sämtliche Dienststellen sind in dieser Zeit nur mit dem notwendigsten Personal besetzt. Es wird empfohlen, das Angebot der Online-Formulare zu nutzen oder schriftlich mit den Fachabteilungen Kontakt aufzunehmen, per Mail an: rathaus@st-poelten.gv.at.

Mitte Februar soll ein Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden sein, seither dürfte es sich verbreitet haben. „Alle Mitarbeiter am Magistrat müssen nun vor Arbeitsbeginn ein aktuelles Testergebnis vorweisen“, so der Sprecher. Sollten Besucher in den vergangenen Tagen Kontakt mit Mitarbeitern des Magistrats gehabt haben, wird besonders darauf hingewiesen, auf den eigenen Gesundheitszustand zu achten. Sollten etwaige Symptome auftreten wird die Kontaktaufnahme mit 1450 empfohlen.