SPÖ wechselt vor Wahl in St. Pölten den Vize aus. Harald Ludwig beerbt Franz Gunacker, der nach 34 Jahren im Gemeinderat abtritt. Gabriele Vavra wird Stadträtin.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 11. Februar 2020 (04:11)

In einer kurzfristig einberufenen Sitzung des Stadtparteivorstandes beschloss die SPÖ Freitagabend einstimmig die Nachfolge von Vizebürgermeister Franz Gunacker. Der Schwiegersohn von Willi Gruber zieht nach 34 Jahren im Gemeinderat einen Schlussstrich unter seine politische Karriere. Nachfolger wird Stadtrat Harald Ludwig.

Bürgermeister Matthias Stadler dankte seinem langjährigen Vizebürgermeister Franz Gunacker für die hervorragende Zusammenarbeit. „Franz Gunacker war nicht nur der verlässliche Fels in der Brandung, sondern auch bei wesentlichen Weichenstellungen für St. Pölten mitverantwortlich.“ Als Beispiele nennt Stadler den Stadtbus Lup und die Modernisierung des Wirtschaftshofes, den Gunacker viele Jahre leitete.

„Franz Gunacker war nicht nur der verlässliche Fels in der Brandung, sondern auch bei wesentlichen Weichenstellungen für St. Pölten mitverantwortlich.“ Bürgermeister, Matthias Stadler

„Es war eine spannende Zeit, es ist aber auch notwendig Jüngeren Platz zu machen“, erklärt Gunacker seinen Entschluss. Bei den Ergebnissen der Gemeinderatswahlen im Bezirk habe sich gezeigt, dass vor allem junge Kandidaten bei den Wählern gepunktet haben.

Als „Mann mit Handschlagqualität“, würdigen die Obmänner der Oppositionsparteien Matthias Adl (ÖVP) und Klaus Otzelberger (FPÖ) den scheidenden Vizebürgermeister Gunacker. Sie loben ihn als Brückenbauer zwischen den Fraktionen im Gemeinderat.

Harald Ludwig wird mit 42 Jahren der bisher jüngste Vizebürgermeister der Landeshauptstadt sein. Der SPÖ-Regionalgeschäftsführer kehrte 2018 nach elfjähriger Pause als Stadtrat zurück in den Gemeinderat. Er ist auch langjähriger Vorsitzender des Bundes Sozialdemokratischer FreiheitskämpferInnen und aktiver AntifaschistInnen St. Pölten. „Ich freue mich sehr über die neue Aufgabe, die aber zugleich auch eine große Herausforderung ist“, meint Ludwig. Ihn freue besonders, dass die Wahl des SPÖ-Stadtparteivorstandes einstimmig ausgefallen ist.

Im Gemeinderat wird Ludwig seine Agenden als Vorsitzender im Bauausschuss weiterhin behalten. Wie die Aufgaben in den übrigen Ausschüssen neu verteilt werden, werde in den nächsten Tagen innerhalb der Fraktion besprochen.

Fest steht der Einzug von Gabriele Vavra in den Stadtsenat an Stelle von Harald Ludwig. Die Krankenkassen-Managerin ist Vorsitzende der größten SPÖ-Stadtorganisation Harland-Altmannsdorf-Windpassing. Ihr Mandat im Gemeinderat wird der Landesvorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ Michael Kögl übernehmen.

Bei der Gemeinderatssitzung am Montag, 24. Februar, wird sich Harald Ludwig der Wahl zum Vizebürgermeister stellen. Die neuen Mandatare werden angelobt und auch zusätzlich Cilem Erez, die Robert Bruckner ersetzt.