Ab Montag: Viel Neues in Wilhelmsburgs Bad. Hygienevorschriften durch Corona strenger. Lukics übernehmen das Badbuffet und locken mit Gastro-Attraktionen.

Von Inge Moser. Erstellt am 31. Mai 2020 (05:43)
Am Pfingstmontag steht das Parkbad wieder zur Verfügung. Bademeister Leo Allmer, Neo-Bad-Pächter Dusko und Katica Lukic, Sport-Stadtrat Peter Reitzner und Bademeister Dalibor Drinic freuen sich auf die neue Badsaison.Foto: privat
privat

Am Pfingstmontag macht endlich das Bad auf. Aufgrund der Coronabeschränkungen gibt es aber strengere Hygienevorschriften. Aber auch sonst gibt es Neuerungen.

„Die Hygienevorschriften werden für das Personal einen extremen Mehraufwand bedeuten.“Sport-Stadtrat Peter Reitzner

Saisonkarten gibt es heuer nicht, und es dürfen maximal 1.200 Personen ins Bad, das entspricht den Corona-Vorschriften, wonach einer Person zehn Quadratmeter zur Verfügung stehen müssen. Es gelten auch sonst die üblichen Sicherheitsvorschriften.

Die Masken müssen beim Betreten des Bades und in den Sanitärräumen aufgesetzt werden. Im Wasser sind sechs Quadratmeter pro Person errechnet, bei der Rutsche gibt es eine Abstandsmarkierung von einem Meter.

„Die Hygienevorschriften werden für das Personal einen extremen Mehraufwand bedeuten“, erklärt Sport-Stadtrat Peter Reitzner. Derzeit sind nur zwei Bademeister tätig. Zum Team gehören noch drei Reinigungskräfte, wovon zwei davon auch abwechselnd für den Kassabetrieb zuständig sind.

Neue Buffet-Pächter und bessere Technik

Bademeister Leo Allmer hofft in den nächsten Tagen und Wochen noch auf Zuwachs in seinem Team. „So wenige waren wir noch nie. Gerade in der Krise ist das schlimm.“ Die Stadt sucht daher aktuell dringend Vollzeit-Personal im Bereich Freizeitanlagen und einen Bademeister von Juni bis September.

Neu hingegen ist der Pächter der Bad-Gastronomie. Dusko Lukic übernahm mit seiner Frau Katica das Parkbad-Buffet. Neben dem üblichen Angebot wollen die Neuen ihre Gäste mit Balkan-Grillspezialitäten, Eis und Cocktails verwöhnen. Die Lukics stellten sich gleich mit einem witzigen Gewinnspiel bei ihren künftigen Gästen ein: Ein Candle-Light-Dinner auf dem Zehnmeter-Sprungturm.

Technisch hat das Wilhelmsburger Parkbad aber auch aufgerüstet. Eine Wärmepumpe sorgt dafür, dass das Wasser in den Becken schneller warm wird. Der Strom kommt aus einer neuen Photovoltaikanlage, die auch die Sporthalle und das Haus der Musik mit Energie versorgt.

Auf die Saisoneröffnung freut sich auch Sport-Stadtrat Peter Reitzner. Der hebt die Bedeutung des Bades für die Bevölkerung hervor, auch wenn es für eine Gemeinde nicht kostendeckend betrieben werden kann.