Lieferservice stockt in St. Pölten auf. Lieferando baut Angebot stark aus. Gesucht werden nicht nur Mitarbeiter, sondern auch Partnerrestaurants.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 26. Februar 2021 (05:52)
100 Radler werden von Lieferando für die Essenszustellung in St. Pölten gesucht.
Lieferando

Lieferando wird seine Flotte erweitern und sucht in St. Pölten rund 100 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Sortiment an Partnerrestaurants soll ebenfalls stark erweitert werden.

Es gibt nur wenige Branchen, die in der Coronakrise Wachstum verzeichnen. Eine davon sind Lieferservices. Restaurants haben wegen der Lockdowns geschlossen, liefern ihr Essen meist selbst. Lieferando bietet nun auch in St. Pölten die bewährte Logistik an.

Lieferando setzt laut Geschäftsführerin Katharina Hauke auf Nachhaltigkeit.
Lieferando

In sechs Städten Österreichs ist Lieferando bereits vertreten, St. Pölten wird nun die siebente Stadt sein. Derzeit sind auf der Homepage des Unternehmens 29 St. Pöltner Restaurants angeführt. Diese Zahl soll bis Ende des Jahres stark steigen. „Wir erleichtern unseren Partnerrestaurants die Abwicklung und Lieferung“, erklärt Lieferando-Geschäftsführerin Katharina Hauke.

Lieferdienst will sich langfristig binden

Lieferando sehe die verstärkte Präsenz in St. Pölten als langfristiges Projekt. „Nachhaltigkeit wird bei uns großgeschrieben. Wir gehen langfristige Partnerschaften sowohl mit Restaurants und Kunden ein, aber auch mit unseren Mitarbeitern“, verspricht Hauke.

Bis zu hundert Mitarbeiter werden derzeit von Lieferando gesucht. Laut Hauke sei der Arbeitsplatz in dieser Branche recht sicher, bezahlt werde nach Kollektivvertrag inklusive 14 Gehältern. Zur Aufgabe gehört es, Bestellungen per App entgegenzunehmen, das Essen von Restaurants abzuholen und dem Kunden zu liefern.

Stellen gibt es für Vollzeit sowie auch Teilzeit. Für die Lieferando-Radler wird obendrein noch eine Verschleißpauschale für das Fahrrad bezahlt, sowie für das Datenvolumen des eigenen Handys. Hauke: „Das gibt es sonst nirgends.“