Genossenschaft für Gemeinwohl eröffnet Büro am Mühlweg. Genossenschaft eröffnete in Bahnhofsnähe. Bald soll Onlinekonto samt Bankomatkarte verfügbar sein.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 08. Dezember 2017 (17:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Vorstand Fritz Fessler, Büroleiterin Anna Erber und der St. Pöltner Unternehmer Werner Frühwirt (v. l.) im neuen Regionalbüro.
NOEN, Kindler

Im Zentrum „Agartha“ am Mühlweg eröffnete die Genossenschaft für Gemeinwohl das erste niederösterreichische Regionalbüro. Im zweiten Anlauf schaffte die Genossenschaft im Sommer die Gründung einer Regionalgruppe.

Potential in St. Pölten

„Wir haben gewusst, dass wir hier Potenzial haben. Aber jene Leute, die sich dafür interessierten, fanden vorher nicht zueinander“, erklärt Regionalbüro-Leiterin Anna Erber. Nächster Schritt war nun die Eröffnung des Regionalbüros. Dieses ist jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat zwischen 17 und 20 Uhr besetzt, auch Vorträge sind geplant. Derzeit kümmern sich acht Personen um die Investoren in der Region St. Pölten. In Stadt und Bezirk gibt es 131 Mitglieder, mit 68.500 Euro gezeichnetem Anteilskapital. Ab 200 Euro kann man Teil der Genossenschaft werden. Es gibt unterschiedliche Modelle zum Investieren.

Geplant ist auch eine Bank für Gemeinwohl, bei der es ein Onlinekonto samt Bankomatkarte geben soll. Bei der Finanzmarktaufsicht hat die Genossenschaft einen Lizenzantrag gestellt. Mitte Dezember soll feststehen, ob die Bankgründung genehmigt wird.