Frequency nach Unwetter fortgesetzt

Aktualisiert am 18. August 2022 | 18:54
Lesezeit: 4 Min
Nach tropischen Temperaturen bis zum frühen Nachmittag - Veranstalter Harry Jenner hatte von "bestem Wetter" gesprochen - ist das Frequency-Festival in St. Pölten an seinem Eröffnungstag schließlich wegen eines Unwetters unterbrochen worden. Unter noch immer dunklem Himmel geht es nun aber weiter.
Werbung

Nach zweijähriger Corona-Pause ging das Festival mit Rapper SSIO, dessen Auftritt wegen großen Andrangs vom "Prequency" am Mittwoch auf heute, Donnerstag, verschoben worden war, los. Er trat auf der großen "Green Stage" auf - und zog auch am offiziell eröffneten Frequency in Hinblick darauf, dass er am frühen Nachmittag auf der Bühne stand, viele Fans an. Auf der "Space Stage" setzte indes das Duo 100 Gecs vor einer kleinen, aber enthusiastischen Menge die ersten musikalischen Akzente. Mit lauter, verzerrter Stimme tönte es da von der Bühne, im Hintergrund setzten die beiden Amerikaner großzügig auf verrückte Videos.

Dass Musikfans das Frequency vermisst hatten, zeigte reger Andrang vor Kassen wie Shuttle-Bussen, die mehr oder weniger bekleidete, in jedem Fall aber schwitzende Fans ins Festivalgelände beförderten. Dort waren die Zelte bereits aufgeschlagen, während die Traisen zum Erfrischungs- und Badeort wurde.

Kühler war der Auftritt von Lisa Pac: Die dort in lila Licht getauchte Österreicherin brachte feinsten Pop auf die Red Bull Stage, die in einer Halle untergebracht ist. "Es war perfekt", sagte sie, Teile ihres Publikums seien auch vor der Hitze geflüchtet. Für die Sängerin ist es der erste Auftritt beim Frequency, auf dem sie früher auch einmal am Desperados-Stand Shots ausgeteilt und Fotos gemacht, kurz: gearbeitet hat. Jetzt hier aufzutreten, sei auf ihrer "Bucket List" gestanden, erzählte Pac, die gerade an einer neuen EP arbeitet. Damit wolle die Sängerin, die kürzlich ihren Song "Bedroom" veröffentlichte, positivere Stimmung verbreiten als bisher: "Früher habe ich recht viele Breakup-Songs geschrieben."

Rapper Kummer hatte weniger Glück als Pac: Seine Performance wurde von Jenner unterbrochen, der das Frequency wegen einer Unwetterwarnung kurzzeitig stoppte und den Besuchern riet, diese ernst zu nehmen. Kurz darauf zogen dunkle Wochen über dem Green Park auf, es regnete, blitzte und donnerte. Schließlich gaben die Veranstalter Entwarnung: Die Rockgruppen Fever 333 und Glass Animals dürfen wieder auf die Bühnen.

Dass es am Frequency auch kommerzieller zugehen kann, zeigt der Headliner auf der "Space Stage": Popsänger Jason Derulo, immer für einen Clubhit zu haben, bespielt diese bis in die Nacht. Davor bringen RAF Camora und Bonez MC den Hip Hop auf die "Space Stage", gleiches tun die Headliner Cypress Hill auf der "Green Stage". Auf der "Red Bull Stage" wird die Band Folkshilfe erwartet. Für Nachteulen ist danach nicht Schluss: Im Nightpark treten etwa die DJs Matoma und Alle Farben auf. 50.000 Besucher werden heute und an den nächsten beiden Tagen im Green Park erwartet.

So sah es aus, wie das Gelände geräumt wurde:

Werbung