Einzigartige Klänge von der Empore der Prandtauerkirche. Die Orgel der Prandtauerkirche in St. Pölten ist nach der großen Erweiterung fertiggestellt.

Von Anna Maria Backnecht. Erstellt am 01. November 2020 (03:05)
Mit 3.804 Orgelpfeifen und 63 Registern zählt die Orgel in der Prandtauerkirche zu den klangstärksten in Niederösterreich. Der rechte, weiße Teil der Orgel macht das Musikinstrument konzertfähig. Leise Töne oder gewaltiges Beben – durch die Klangfarbe wird das Instrument einzigartig.
Reinhard Knittel

Nicht nur typische Kirchenlieder, sondern Operetten, Musicals und sogar Rockkonzerte sollen künftig in der Prandtauerkirche erklingen – von der Kirchenorgel, die nach der Renovierung und Erweiterung jetzt konzertfähig ist. „Zu sagen, nur diese oder jene Art von Musik ist hier erwünscht, wäre eine einfache und falsche Antwort“, betont Kirchenrektor Reinhard Knittel. 900.000 Euro hat die Erweiterung der nach Fürstin Montecuccoli benannten Orgel gekostet, viele Spender haben sich in zwölf Jahren an der Summe beteiligt.

3.804 Orgelpfeifen und 63 Register machen das gewaltige Instrument zur klangstärksten Orgel Niederösterreichs.

Ab 2013 wurde das Musikinstrument von der Firma Sauer Orgelbau stetig erweitert. Im August startete der Endausbau und das dritte Manual wurde hinzugefügt. Intonateur Matthias Ullmann sorgte für die klangliche Seele des Instruments, das einmal die Orgel der Franziskanerkirche mit zwanzig klingenden Stimmen war.

Der Festzyklus zur Einweihung der Orgel beginnt am Samstag, 7. November, mit der Segnung durch Diözesanbischof Alois Schwarz.