Region St. Pölten: Neue Chefs in den Abschnitten. Gasthuber, Speiser und Lenz treten nicht mehr an. Viel Neues auch in den Orts-Kommandos.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 30. Dezember 2020 (04:08)
NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)

Drei Feuerwehr-Abschnitte gibt es in der Region St. Pölten. Bei allen drei Abschnitten wird es nach den Feuerwehr-Wahlen bis Mitte März an der Spitze neue Gesichter geben. Die Kommandos der einzelnen Feuerwehren werden bereits ab kommender Woche gewählt.

„Nach 35 Jahren an der Spitze, zehn Jahre davon im Abschnitt, ist es für mich Zeit, ins zweite Glied zu treten“, gibt Abschnittskommandant von St. Pölten-Ost Josef Gasthuber seine Gründe bekannt. Er wolle nun Jüngeren Platz machen. Aus Altersgründen wird der Abschnittskommandant von St. Pölten-West Johann Speiser nicht mehr zur Wahl antreten. Sein Nachfolger soll der jetzige Stellvertreter Johann Kopatz werden. Wer dessen Stellvertreter werden wird, ist noch offen. Beim Abschnitt St. Pölten-Stadt wird Leopold Lenz nicht mehr zur Wahl antreten. Er wird heuer 63, mit 65 müsse man bei der Feuerwehr ohnehin aus dem aktiven Dienst austreten, so Lenz. „Die Nachfolge im Abschnitt ist noch offen. Ich würde mir aber den derzeitigen Stellvertreter Franz Klampfl als Nachfolger wünschen“, erklärt Lenz.

„Es ist ein Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge.“ Franz Klampfl tritt in Pottenbrunn nicht mehr zur Wahl an.

Klampfl wird nach 30 Jahren im Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Pottenbrunn einen Schritt zurück machen. Im Abschnitt will er sich aber zur Wahl stellen. „Ich habe diesen Rückzug in Pottenbrunn schon lange geplant und einen nahtlosen Übergang zu Michael Schmölz vorbereitet“, so Klampfl. Schmölz war bereits seit zehn Jahren Stellvertreter. Klampfl will durch seinen Antritt im Abschnitt zeigen, dass er nicht aus der Feuerwehr verschwinden wird. „Es ist dennoch ein Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, erklärt Klampfl.

In den Feuerwehren des Abschnitts St. Pölten-Stadt wird sich einiges tun. Die Stadtfeuerwehr bekommt neben Max Ovecka einen zweiten Stellvertreter. In Oberradlberg, Pottenbrunn, Ratzersdorf, Stattersdorf, Wagram und St. Georgen wechseln die Kommandanten. Leopold Lenz (Wagram) und Thomas Spitzer (Stattersdorf) waren jeweils 20 Jahre in der Funktion des Kommandanten.

Während in den 14 Freiwilligen Feuerwehren gewählt werden muss, kommt es bei den zehn Betriebsfeuerwehren hauptsächlich zu Ernennungen durch die Geschäftsführung des jeweiligen Betriebes. Martin Schifko (ÖBB) wird nach 30 Jahren sein Kommando abgeben.

In St. Pölten-Ost treten ebenfalls zwei Feuerwehr-Urgesteine nicht mehr zur Wahl an. Böheimkirchens Kommandant Leo Stiefsohn könne zwar vom Alter her noch einmal antreten, er wolle das Kommando aber in jüngere Hände weitergeben. „Möglicherweise werde ich aber noch im Abschnitt weitermachen“, so Stiefsohn. In Michelbach wird Franz Bayerhofer nach 23 Jahren nicht mehr zur Wahl für den Kommandanten antreten. Neue Kommandanten soll es auch in Mechters, Untergrafendorf und Außerkasten geben. In Mechters steht mit Franz Lukestik auch ein Nachfolger für Johann Loidolt parat.

„Einmal werde ich noch antreten“, sagt Kastens Kommandant Friedrich Hausmann. Er ist seit 20 Jahren im Kommando und wollte seine Position zunächst zur Verfügung stellen. Nach Gesprächen mit seinem Team strebt er noch eine Periode an. In Stössing und Fahrafeld werden neue Stellvertreter gewählt, Wechsel an dieser Position könnte es auch in Obertiefenbach und Wald geben. Nichts Neues gibt es hingegen bei den Feuerwehren in Pyhra, Perersdorf, Weisching und Maria Jeutendorf.

Im Abschnitt St. Pölten-West gibt es ebenfalls einige neue Kommandos. In Markersdorf übernimmt wahrscheinlicManuel Steinwendtner von Kommandant René Pilsner. „Die letzten fünf Jahre waren sehr anstrengend, daher gebe ich das Kommando ab“, so Pilsner.

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Gerersdorf hat Kommandant Christian Grünauer bereits vor einiger Zeit bekannt gegeben, nicht mehr für eine Funktion in der Feuerwehr zu kandidieren. Laut den Verantwortlichen der Gerersdorfer Feuerwehr gibt es bereits einen Wahlvorschlag für das neue Kommando. In Karlstetten suchen gleich zwei Feuerwehren neue Kommandanten. Gerhard Macher übergibt in Karlstetten nach 46 Jahren aktiver Tätigkeit, zehn davon als Kommandant, seine Funktion an eine jüngere Generation. Daniel Rubisoier soll diese Position künftig innehaben. Bei der Feuerwehr Weyersdorf erfolgt ebenfalls ein Wechsel beim gesamten Führungsteam. Andreas Moser ist hier als Kommandant vorgesehen.

In Wilhelmsburg bleibt Rudolf Schenk Stadtfeuerwehrkommandant. Was mit der Betriebsfeuerwehr Laufen geschieht, ist noch ungewiss. Eine Auflösung ist nicht vorgesehen.