Streit um Handy-Ladekabel endete in St. Pölten vor Gericht

27-jähriger St. Pöltner soll Freund wegen Ladekabel bedroht haben. Richter findet Freund unglaubwürdig.

Erstellt am 24. November 2021 | 04:07
Web-Artikel 50798
Um ein Ladekabel hatte sich der Streit entzündet...
Foto: NOEN

„Ich bin unschuldig“, sagt der Mann auf der Anklagebank. Dass er dort sitzt, hat er einem Streit mit einem Bekannten zu verdanken. Der Grund des Streits ist banal: Es geht um ein Handyladekabel, das er bei dem Bekannten vergessen hatte und das dieser ihm nicht zurückgeben wollte.

Die Anklage: Der 27-Jährige soll seinem Bekannten daraufhin via Anruf mit den Worten „Ich zünde deine Wohnung und dein Geschäft an und steche dich ab“ gedroht haben.

Das habe er nie gesagt, beteuert der Angeklagte. Der Bekannte ist vor Gericht nicht sehr überzeugend. Er sagt, er habe dem 27-Jährigen sein Ladekabel zurückgegeben, und dieser habe ihn erst danach deswegen bedroht. Das macht nun aber wenig Sinn, meint der Richter. Warum sollte der Mann ihn denn wegen eines Kabels bedrohen, wenn er es bereits zurückbekommen habe? Schlussendlich spricht er den 27-Jährigen frei. Sein Ladekabel hat er übrigens bis heute nicht wiederbekommen.