Festival-Geld bei Commerzialbank eingefroren. Der Bilanzskandal der Mattersburger Bank trifft auch das Frequency in St. Pölten und das Nova Rock in Nickelsdorf.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 17. Juli 2020 (10:39)
Millendorfer

34 Millionen an Einlagen hat die Barracuda Holding bei der Commerzialbank Mattersburg liegen, der die Finanzmarktaufsicht FMA mit sofortiger Wirkung die Fortführung des gesamten Geschäftsbetriebs untersagt hat.

Das bestätigt jetzt Eventim, der deutsche Mehrheitseigentümer des österreichischen Festival-Veranstalters. Barracuda veranstaltet mit dem Frequency Festival in St. Pölten und dem Nova Rock zwei der größten österreichischen Festivals. „Die genauen Auswirkungen der von der FMA verhängten Maßnahmen auf die Eventim sowie die Situation der Commerzialbank Mattersburg lassen sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht abschließend beurteilen“, erklärt ein Sprecher von Eventim.

Sowohl die Eventim als auch die Barracuda  würden die Situation sehr genau beobachten und alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um ihre Rechte zu wahren. Die FMA hat für die Commerzialbank Mattersburg einen Wirtschaftsprüfer als Regierungskommissär Kreditinstituts bestellt, dadurch ist der Bank die Auszahlung aller bestehenden Einlagen untersagt.