Zwei St. Pöltner Lokale sind Spitze im Gault Millau

Der Restaurantführer Gault Millau bewertete das Dolce Vita und die Gaststätte Figl mit je einer Haube.

Erstellt am 04. Dezember 2021 | 05:51
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8243022_stp48bs_dolce_vita.jpg
Das Küchenteam des Dolce Vita mit Chefkoch Dario Tedeschi (Mitte) ist stolz auf die erneute Gault-Millau-Haube.
Foto: privat

Italien punktet am höchsten im Gault Millau 2022: Das Dolce Vita ist mit 12,5 Punkten wie im Vorjahr das höchstbewertete Lokal im Restaurantführer. „Ein Beweis, dass wir den richtigen Weg gehen“, ist Inhaber Andrea Zanetti stolz auf sein Team rund um Pizzaiolo Stefano Bartolucci und Chefkoch Dario Tedeschi.

Anzeige

Die beiden haben mit „authentisch italienischen Pizzen und anspruchsvollen mehrgängigen Dinnern“ die Tester und die Gäste überzeugt, „die uns trotz Covid immer vertraut haben und die wir mit unserem Lieferservice auch zuhause verwöhnen können“, so Tedeschi.

„Ceviche von der Jakobsmuschel und Garnele, Beef Tatar und Eierschwammerlsuppe“ schmeckten den Gault-MillauTestern so gut, dass sie die Gaststätte Figl mit Küchenchef Martin Barasits mit 11,5 Punkten im Feinschmecker-Ranking bewerteten.

Gastgeber Matthias Strunz, der den Traditionsbetrieb im Vorjahr übernommen hat, freut sich über die bestätigte Haube für sein Lokal: „Unsere Stärke ist die Freude an der Arbeit.“ Daher lege er großen Wert auf ein besonderes Betriebsklima. „Denn nur was man gerne macht, macht man gut. Oder in unserem Fall sogar ausgezeichnet“, so Strunz.

Als Tipps erwähnt im Gault Millau sind noch die Osteria von Erich Stierschneider mit „italienischem Urlaubsfeeling in der Altstadt“ sowie das Vinzenz Pauli von Maurice Harant und Werner Punz: „Mit Produkten aus der unmittelbaren Umgebung kreiert der Küchenchef sowohl klassische als auch raffinierte Gerichte.“

Im Vorspann des Gourmetführers findet sich noch das im Oktober eröffnete Fine-Dining-Restaurant Aelium als neuer „Gourmet-Hotspot“.