Die Geschenke zur Wahl. Etwas Süßes, etwas Gesundes und natürlich das obligatorische Feuerzeug darf auch nicht im Geschenkesackerl der St. Pöltner Parteien fehlen. Die NÖN analysiert die Wahlpräsente.

Von Red. St. Pölten. Erstellt am 21. Januar 2021 (13:03)
NÖN

NEOS

NEOS: Auffällig sind die Kandidaten und Kandidatinnen, wenn sie mit ihren pinken Hauben durch St. Pöltens Gassen gehen und ihre Geschenke verteilen. Pink ist auch dabei das Augenscheinliche. Das Stoffsackerl hat die Aufschrift „Tragfähige Zukunft“, ein gut gemeinter Witz, den aber nicht jeder verstehen wird. Besonders nützlich in diesem Winter ist die NEOS-Maske, die aber von der Qualität her nur vor einer kalten Nase schützt. Pinke Taschentücher, Bleistifte und Kugelschreiber sind auch dabei und erweisen im täglichen Gebrauch wertvolle Dienste. Ein Lineal ist das für den Wahlkampf treffendste Geschenk. Die NEOS wollen nachmessen und nachkontrollieren, ob die Stadtpolitik alles richtig und transparent macht.

Grüne

Die Grünen: Das Stoffsackerl gibt es auch bei den Grünen, natürlich in der entsprechenden Farbe. Taschentücher, Schlüsselanhänger und Feuerzeuge dürfen  nicht fehlen. Ein Klassiker unter den Wahlgeschenken ist ein Teepackerl, mit der Aufschrift „Die Grünen braucht‘s“, natürlich ein grüner Tee. Kreativ ist ein Fächer. Darauf steht „Frischer Wind, statt heißer Luft“. Die Botschaft ist witzig, vor allem für eine Oppositionspartei. Im Bund sind die Grünen ja in Regierungsverantwortung, weshalb der Fächer hier etwas falsch verstanden werden könnte. Die aktuelle Jahreszeit ist für das Geschenk auch nicht passend, denn bei Minusgraden wird keiner so schnell den Fächer schwingen.

NÖN

FPÖ: Süß in vielerlei Hinsicht ist das Geschenkpaket der FPÖ. Darin enthalten ist eine kleine Schokoladetafel, hergestellt von der Ober-Grafendorfer Firma Styx. „Süßes für bittere Zeiten“ steht darauf und der Slogan hält, was er verspricht. Die Schokolade schmeckt richtig gut, ist allerdings eine wahrhaftige Sünde, so knapp nach Weihnachten. In dieser bitteren Zeit, ist aber alles erlaubt. In anderer Weise süß ist ein kleiner Stoff-Husky. Seit Jahrzehnten sind diese kleinen Stofftierchen der Renner bei den Wahlgeschenken. Mit großen blauen Augen und kuscheligem Fell, hat auch die St. Pöltner FPÖ ein herziges Wahlgeschenk ins Wahlsackerl gesteckt. Kugelschreiber und Feuerzeug sind ebenso dabei. Hier hat die FPÖ aus der Vergangenheit gelernt, denn es steht nur noch die Partei drauf, nicht der Kandidat. So kann das Feuerzeug auch bei anderen Wahlkämpfen praktisch wiederverwendet werden.

NÖN

ÖVP: Der Slogan „Viele statt einer“ steht bei der Volkspartei auf dem Sackerl. Es ist aus Papier und enthält neben einem Kugelschreiber auch Gesundes. Ein in Karton verpackter Apfel vom Team Adl ist sehr schmackhaft und von guter Qualität. Da beißt man gerne hinein. Von der Firma Sonnentor sind auch ein paar Päckchen Tee beigelegt, von der Sorte „Dankeschön“. Das Team steht beim Wahlkampf der ÖVP im Vordergrund. Das gibt sich bewährt familienfreundlich und solide. Vom Hauptthema der ÖVP im St. Pöltner Gemeinderatswahlkampf ist aber nicht allzu viel zu bemerken. Vor allem der ihrer Meinung nach, überbordende Wohnbau hat es den Türkisen angetan. Bei den Wahlgeschenken merkt man davon jedoch nichts. Wahrscheinlich wäre ein Ziegelstein im Geschenkesackerl doch ein bisschen übertrieben gewesen.

NÖN

SPÖ: Ein Feuerzeug der SPÖ und ein Kugelschreiber mit dem jeweiligen Kandidaten des Stadtteiles sind kleinen Goodies im Roten Sackerl. Beides funktioniert gut und ists ehr nützlich im Haushalt. Ein Geschenk der SPÖ ist jedoch neu und passt zum Wahlkampf von Bürgermeister Matthias Stadler & Co. - ein kleines Gläschen Honig. Natürlich aus der Region. Sofort beginnt das Kopfkino zu arbeiten. Man denkt an kleine fleißige Bienchen, die auf den vielen Grünflächen der Stadt ihren Honig sammeln. Grünflächen und der Kampf darum, sind die Hauptthemen der SPÖ, die sich als Umweltpartei ausgeben will. Es ist ein kleines Ablenkungsmanöver zu den Wahlkampfthemen der anderen Parteien, die den Wohnbau in der Stadt kritisieren. Der köstliche Honig könnte den einen oder anderen Wähler dazu verleiten, bei der SPÖ picken zu bleiben.

KPÖ: Bei den Kommunisten gibt es abgesehen von einem Infoblatt und einem freundlichen Lächeln beim Überreichen nichts. Zu überrascht war wohl die Partei, dass sie die nötige Anzahl an Unterstützungserklärungen erbringen konnte, um sich Gedanken über Wahlgeschenke zu machen. Irgendwie würde das ja auch nicht so recht zu den Kommunisten passen.

Alle Infos zur Gemeinderatswahl in St. Pölten auf einen Blick: https://www.noen.at/gemeinderatswah