Herbert Wandl ohne Gegenkandidaten. SPÖ konnte keinen Kandidaten stellen, daher ist ÖVP erstmals als einzige Partei bei der Gemeinderatswahl.

Von Ferdinand Bertl. Erstellt am 24. Dezember 2019 (04:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Herbert Wandl will dennoch um jede Stimme kämpfen.
Bertl

Bis zum Stichtag am 18. Dezember, 12 Uhr, hat keine weitere Partei ihre Kandidatur bekannt gegeben. Die SPÖ, die derzeit noch mit SPÖ-Obmann Manfred Günter und dessen Gattin Kati im Gemeinderat vertreten ist, stellt keinen Kandidaten mehr auf. „Gerersdorf ist aber sicher nicht die einzige Gemeinde, in der die Kandidatensuche für die SPÖ schwierig ist“, ist sich Günter sicher. Er sieht das in erster Linie in der bundespolitischen Situation begründet. Bereits die vierte Periode war er im Gemeinderat. Jetzt zieht er sich gemeinsam mit seiner Gattin Kati aus gesundheitlichen Gründen aus der Politik zurück.

Für den Bezirksvorsitzenden der SPÖ, Matthias Stadler, ist es ein Wermutstropfen, dass bei der Erstellung der Bezirkslisten kein Kandidat für Gerersdorf gefunden werden konnte: „Dort gibt es nur noch eine einzige Partei und keine demokratische Auswahlmöglichkeit für die Bürger.“

Trotz Entscheidung, laufen um jede Stimme

Für ÖVP-Bürgermeister Herbert Wandl ist damit der Wahlkampf vorzeitig beendet, wenn auch nicht ganz. „Jetzt beginnt dennoch der Kampf um jeden Wähler. Wir werden trotzdem laufen, um eine breite Unterstützung aus der Bevölkerung zu bekommen“, will sich Wandl nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Er möchte seine weitere Arbeit auch demokratisch entsprechend legitimiert sehen. „Wir werden weiterhin Politik für alle Bürger machen und nicht parteipolitisch motiviert handeln“, so Wandl.

Das Ziel des ÖVP-Spitzenkandidaten ist, „mehr Stimmen in absoluten Zahlen zu bekommen, als bei der letzten Gemeinderatswahl.“