Mutter ins Koma geprügelt: Sohn in U-Haft. Zu einer familiären Gewalttat ist es in der Vorwoche in St. Pölten gekommen. Ein 31-Jähriger soll seine Mutter (66) durch Faustschläge so schwer verletzt haben, dass sie notärztlich versorgt werden musste.

Von Redaktion, APA. Update am 31. Juli 2017 (15:34)
Symbolbild
Shutterstock.com, hxdbzxy

Der Verdächtige befindet sich mittlerweile in U-Haft. Ein eventueller Drogenmissbrauch sei Gegenstand laufender Ermittlungen, teilte die NÖ Polizei am Montag mit.

Die Prügelattacke ereignete sich am vergangenen Mittwoch gegen 18.45 Uhr in der gemeinsam bewohnten Wohnung. Bekannt wurde die Tat durch den Rettungsdienst, der die Polizei um Unterstützung bei einem Einsatz ersuchte. Beim Eintreffen der Beamten wurde das Opfer bereits notärztlich versorgt. Der mutmaßliche Täter lag auf dem Boden und wurde von drei Rettungskräften festgehalten, nachdem er sich gegenüber den Rettungskräften aggressiv verhalten hatte, berichtete die Polizei.

Der Mann wurde festgenommen und anschießend in das Universitätsklinikum St. Pölten gebracht, da er ebenfalls verletzt war. Aufgrund seines psychischen Zustandes wurde er dann ins Landeskrankenhaus Mauer überstellt und behandelt, ehe er über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert wurde. Die 66-Jährige wurde im Krankenhaus in künstlichen Tiefschlaf versetzt, bestätigte NÖ Polizeisprecher Roland Berger einen Bericht der Gratiszeitung "Heute".