Gebäude brannte nieder: Feuerwehrmann verletzt. In der Nacht auf Mittwoch kam es in Altmannsdorf im St. Pöltener Stadtteil Harland zu einem Großbrand. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehren stand ein Wirtschaftsgebäude auf einer Fläche von 300 Quadratmetern bereits in Vollbrand.

Von Nadja Straubinger. Update am 23. August 2017 (08:17)

Ausgebrochen sein dürfte der Brand gegen 1 Uhr in der Nacht. Da sich das betroffene Gebäude mitten in der Ortschaft befindet, galt es neben den Löscharbeiten am betroffenen Objekt selbst auch das direkt angrenzende Wohnhaus sowie andere Nachbargebäude vor einem Übergreifen der Flammen zu schützen.

Da es sich um ein sehr altes, verwinkelt angelegtes Gebäude handelt, gestaltete sich die Brandbekämpfung entsprechend schwierig. Zusätzlich zum Löschzug der Feuerwehr St. Pölten-Stadt wurde das Großtanklöschfahrzeug eingesetzt, um die zahlreichen Löschleitungen mit Wasser zu versorgen.

Feuerwehrmann musste ins Spital gebracht werden

Nach einer Stunde Einsatzdauer musste der Atemluftcontainer nachalarmiert werden, um die Flaschen der eingesetzten Atemschutztrupps befüllen zu können. Der Wirtschaftsteil der ehemaligen Fleischerei samt der sich darin befindlichen Fahrzeuge wurde trotz des Großeinsatzes der Wehren ein Raub der Flammen. Durch den Einsatz der schnell angerückten Einsatzkräfte konnte aber der direkt angrenzende Wohnteil gerettet werden.

Insgesamt standen sieben Feuerwehren mit 90 Mitgliedern mehrere Stunden im Einsatz. Während der Brandbekämpfung wurde ein Feuerwehrmann durch herabstürzende Deckenteile leicht verletzt und musste laut FF-Sprecher Franz Resperger mit zwei gebrochenen Zehen ins Universitätsklinikum St. Pölten gebracht werden. Die Brandursache steht noch nicht fest.