Neuer Platz für Musikschule?. Leiter regt Neubau im Norden an. Gespräche laufen, ebenso Planung für 180-Jahr-Jubiläumsshow.

Von Mario Kern. Erstellt am 27. März 2018 (05:30)
NOEN, Mario Kern
Die 180 Jahre alte Musikschule könnte in den nächsten fünf Jahren an einem Standort im Norden neu errichtet werden. Während Musikschulleiter Alfred Kellner weiter an der Erfüllung dieses Wunsches arbeitet, leitet er die Vorbereitungen für die große Jubiläumsshow am 9. Mai.

Für die mittlerweile 2.000 Schüler und 90 Pädagogen der Musik- und Kunstschule St. Pölten wird langsam der Platz knapp. Abhilfe schaffen könnte ein großzügiger Neubau im Norden der Stadt, der den Hauptstandort in der Maria-Theresia-Straße und die 16 weiteren Standorte im gesamten Stadtgebiet auf einem Areal vereint.

„Die Vorteile für die Schule wären enorm, der Betrieb viel effizienter“, erklärt Musikschulleiter Alfred Kellner. „Durch laufend mehr Schüler und eine stetige Erweiterung unseres Angebotes stoßen wir nämlich an die Grenzen unserer Kapazitäten.“ Im Vorjahr schon überlegte Musikschulleiter Alfred Kellner zumindest eine zusätzliche Filiale – aber auch damals hegte er den Wunsch nach einem großen Neubau.

„Natürlich hat der zwischenzeitliche Entschluss zur Bewerbung als Kulturhauptstadt diesem Gedanken noch einmal mehr Kraft verliehen.“ Kellner ist „in sehr positiven“ Gesprächen mit der Stadt als Schulerhalterin. „Der Bürgermeister hat ein offenes Ohr für diese Pläne.“

 „Durch laufend mehr Schüler und eine stetige Erweiterung des Angebotes stoßen wir an die Grenzen unserer Kapazitäten.“ Alfred Kellner

 Für mögliche Standorte hat sich Kellner bereits umgesehen: „Das Glanzstoff-Areal wäre natürlich traumhaft, auch der FH-Campus wäre unglaublich toll. Hier gäbe es bereits professionelle Infrastruktur.“ Mit den Verantwortlichen für die Flächen habe er schon erste Gespräche geführt. Glanzstoff und FH bevorzugt Kellner, weil ohnehin mehr als ein Drittel der Musikschüler aus dem Norden kommt. „Der Norden ist ein großes Zuzugsgebiet“, so Kellner, der sich eine Umsetzung in den nächsten fünf Jahren wünscht.

Für einen effizienteren Betrieb würden zusätzliche 2.500 Quadratmeter für die Musikschule und weitere 1.300 Quadratmeter für die Kunstschule benötigt – derzeit verfügt die Bildungseinrichtung über insgesamt 3.000 Quadratmeter. Kellner kann sich einen Betrieb mit gut 2.500 Schülern vorstellen. „Bei der Stundenanzahl haben wir aktuell noch Kapazitäten frei, allerdings fehlen uns Räume für Orchester, weitere Proberäume, Studios und multifunktionelle Säle.“

In letzteren sei dann auch die fächerübergreifende Arbeit an Produktionen wie Musicals möglich, die derzeit nur unter großem logistischen Aufwand passieren kann. Musik- und Kunstschüler könnten interdisziplinär miteinander arbeiten, auch die im Kulturhaus Wagram angesiedelte Ballettschule könnte in die neue Schule integriert werden.

1.000-köpfiger Chor bei Jubiläumsshow

Die Vorbereitungen für die große 180-Jahr-Jubiläumsshow der Schule laufen unterdessen auf Hochtouren, berichtet Kellner. Am Mittwoch, 9. Mai, treten ab 19 Uhr im VAZ Militärmusik, Blasmusik, Dommusik und einige Chöre zusammen mit den Musikschülern auf –

insgesamt sind 1.000 Musiker beteiligt. Den Abschluss bildet die Europahymne aus 1.000 geschulten Kehlen. „Die Show wird phänomenal, ich freue mich irrsinnig darauf.“