Unsichtbares wird sichtbar – Verstaubtes wird erlebbar!. Was verbirgt sich eigentlich in den betongrauen Blöcken mit Aufschriften wie „Sammlung, Bibliothek, Archiv oder Museum“? Wozu brauchen wir Kunst & Kulturgüter in Depots, wo sie sich den Blicken der Öffentlichkeit entziehen und nur gelegentlich gezeigt werden? Warum zahlen wir Steuergelder für etwas, wovon wir eh nichts haben?

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 14. Juli 2017 (08:29)
zVg
Kulturhackathon an der FH St. Pölten

Das sind die Intentionen, um die sich eine Veranstaltung vom 21. - 23. September 2017 an der Fachhochschule St. Pölten dreht. Mehrere 100.000 Datensätze von Kunst- und Kulturgütern aus solchen Depots, Kellern und Vitrinen werden Menschen aus Wissenschaft, Kultur, Forschung und Technik zur Verfügung gestellt, um Geschichten zu erzählen, Spiele zu gestalten, den Unterricht zu unterstützen, Besucherinnen und Besucher anzulocken und vor allem, um uns alle für das Wissen, das teilweise im Verborgenen liegt, zu begeistern.

Mit der großartigen Unterstützung der Abteilung Wissenschaft & Forschung des Landes NÖ und der Fachhochschule St. Pölten als Veranstaltungsort, sowie weiteren zahlreichen Partnern kann erstmals in Österreich ein bereits internationales Format, der „Hackathon“ dem Schwerpunkt „Kulturelles Erbe“ (Cultural Heritage) gewidmet werden. Die Wortkreation beinhaltet „hacken“, welches für die digitale Anwendung steht und die Endung steht für die Dauer der Veranstaltung: dem Marathon, da von Donnertag Abend bis Samstag Mittag intensiv (durch-)gearbeitet werden wird, um am Samstag Nachmittag respektable Ergebnisse präsentieren zu können.

Der Kulturhackathon wird von ausgesuchten Expertinnen und Experten kreativ unterstützt werden, um beispielsweise Apps, virtuelle Museumsrundgänge, kluge (Online-)Spiele und Rätsel, leicht zugängliche digitale Darstellungen von Fakten und vieles mehr entstehen zu lassen.

Für alle, die ein wenig in die Thematik hinein schnuppern wollen, ist der Donnerstag mit spannenden Vorträgen zur Eröffnung frei zugänglich! Die Eröffnungsrede vom technischen Leiter des „Labors“ der britischen Bibliothek Ben O'Steen und die Impulsvorträge im Rahmen des netzpolitischen Abends freuen sich auf viele Interessierte!

Mehr Information unter: http://www.openglam.at