St. Pöltner Europaplatz: Polizei mahnt zur Vorsicht. Aufgrund der Bauarbeiten am Europaplatz muss die Polizei immer wieder die Verkehrsregelung übernehmen.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 23. Juni 2022 (05:36)

Rund um den Europaplatz in St. Pölten brauchen Autolenker derzeit starke Nerven. Immer wieder kommt es durch die Baustellen und die daraus resultierenden Umleitungen zu Staubildung.

Am Freitag wurden die regulären Ampeln am Europaplatz gegen Baustellenampeln getauscht. Die Polizei musste in der Zeit den Verkehr händisch regeln. Das birgt aber auch Gefahren. „Viele Leute wissen nicht, wie sie sich bei händischer Regelung verhalten müssen“, weiß Stadtpolizeikommandant Franz Bäuchler.

Insgesamt sechs Polizisten sorgten für einen flüssigen Verkehr, aufgrund des Fenstertags war nur wenig los. Weist der Polizist dem Autofahrer Brust oder Rücken zu, dann heißt das stehen bleiben. Steht der Polizist mit der Seite zu den Autofahrern, darf man fahren. „Beim Heben der Hand müssen alle stehen bleiben“, erklärt Bäuchler. Zusätzlich gibt es Hilfszeichen, wenn etwa einem Autofahrer angezeigt wird, dass nur er abbiegen kann.

Aufgrund der Komplexität der Kreuzung und der Bauarbeiten wird es im Laufe der Zeit immer wieder zu händischer Regelung durch die Polizei kommen.