Bezirk St. Pölten: Pfarrverband hilft bei Brunnen-Bau. Mitglieder sammeln, um die Wasserversorgung in Nigeria zu verbessern.

Von Ferdinand Bertl. Erstellt am 06. Februar 2021 (03:43)
Sammeln für das Brunnenprojekt in Nigeria: Helga Ratzinger von der Frauenrunde der Pfarre Gerersdorf, Kaplan Pius Nwagwu sowie Alois Harm und Karl Krumböck (von links) von der Tischlerei Krumböck.
Ferdinand Bertl

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist in vielen Teilen der Erde keine Selbstverständlichkeit. Betroffen ist auch das Dorf Umuofoibe im nigerianischen Bundesstaat Imo, der Heimat von Pater Pius Nwagwu. Der Kaplan des Pfarrverbands „Heiliger Johannes Nepomuk im Pielachbogen“ mit den Pfarren Gerersdorf, Prinzersdorf, Hafnerbach und Haunoldstein möchte daher seinen Landsleuten helfen und hat das Projekt „Wasser für Umuofoibe, Nigeria“ initiiert. Unterstützt wird er von einem Komitee bestehend aus Mitgliedern aller Pfarren des Pfarrverbands.

Im Heimatdorf des nigerianischen Kaplans soll ein Trinkwasserbrunnen errichtet werden. Das Projekt umfasst die Bohrung nach Wasser inklusive Installation der Pumpenanlage, Errichtung eines Wasserspeichers, Verlegung der Wasserleitung sowie Montage der Zapfstellen und eines Solarpanels. Die Gesamtkosten betragen voraussichtlich mehr als 10.000 Euro.

Um Unterstützung des Wasser-Projekts wird in allen vier Gemeinden gebeten. Eines der Komitee-Mitglieder ist Tischlermeister Karl Krumböck.

Er hat bereits im Zuge der Corona-Schnelltests in den Räumen seiner Tischlerei erfolgreich zum Spenden aufgerufen. Motiviert wurden dadurch auch die Mitarbeiter, die großzügig spendeten. Ebenso stellte sich die Frauenrunde der Pfarre Gerersdorf mit einer großzügigen Spende ein.

Für Hilfe gibt es auch ein Spendenkonto, näheres beim Pfarrverband.