Barrierefreiheit: Etappensiege für St. Pöltens Club 81

Der Club 81 feiert Erfolge im Kampf für barrierefreie Impfungen, Tests und Bauprojekte. Das Vereinsleben leidet unter Pandemie.

Erstellt am 27. November 2021 | 06:24
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8240129_stp47stadt_club81.jpg
Bei der Jahreshauptversammlung informierten Franz Zichtl, Helmuth Lawitz und Josef Schoisengeyer (v. l.) über die Vereinsaktivitäten.
Foto: Franz Buchberger

Keine Leopoldifeier, keine Weihnachtsfeier, kaum Ausflüge und wenige Clubtreffs – für Josef Schoisengeyer, Obmann des Club 81, waren die letzten Vereinsjahre coronabedingt „sehr beschwerlich“. Viele der aktuell rund 280 Mitglieder zählen zur Risikogruppe. Auch die Feier zum 40-jährigen Jubiläum des Clubs für Menschen mit und ohne Behinderungen fiel deshalb ins Wasser.

Anzeige

Trotzdem blickt Schoisengeyer mit Stolz zurück: Erfolgreich hat sich der Club für die Barrierefreiheit bei der Test- und Impfstraße in St. Pölten eingesetzt und Mitglieder bei der Anmeldung zu Impfterminen unterstützt.

„Unsere Anregungen und Forderungen werden sehr ernst genommen.“

Außerdem hat der Verein auf Probleme beim öffentlichen Behinderten-WC am Rathausplatz hingewiesen und folglich erreicht, dass die Mängel beseitigt wurden. Darüber hinaus wurden die Vorschläge zum barrierefreien Umbau des Europaplatzes in die Planungen einbezogen.

„Die Gespräche haben gezeigt, dass unsere Anregungen und Forderungen sehr ernst genommen werden“, freut sich Schoisengeyer. „Wir haben eine gute Gesprächsbasis mit der Stadt.“ Auch über die Stadtgrenzen hinaus ist ihre Expertise gefragt, etwa beim Haus der Digitalisierung in Tulln.

Künftig will sich der Club in die Umgestaltung der Raab- und Renner-Promenade einbringen. Sie fordern barrierefreie Übergänge, Sitzgruppen und ein Blindenleitsystem. Außerdem hofft Schoisengeyer, dass eine Reise nach Kärnten im dritten Anlauf klappt.