St. Pöltner Sparmarkt Mohr verbannt Plastik. Karton, Papier und Holz werden als Verpackung ab 1. Juli im Sparmarkt Mohr als Alternative eingesetzt.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 25. Juni 2019 (04:47)
Straubinger
Johann Mohr will in seinem Sparmarkt in der Purkersdorfer Straße künftig auf soviel Plastik wie möglich verzichten. Als Alternative gibt es Papiersackerl sowie wiederverwendbare und waschbare Obst- und Gemüsebeutel.

In einigen Ländern sind Einweg-Plastiksackerl schon verboten und auch in Österreich könnte es Anfang 2020 soweit sein. Einzelhandelskaufmann Johann Mohr setzt in seinem Spar-Markt schon ab Juli auf Alternativen.

„Vor allem die Jugend achtet sehr darauf. Ich habe zwei Kinder, da kommt das Thema Plastik immer wieder auf“, erklärt Mohr. Jetzt gibt es in seinem Markt wieder Papiersackerl für Obst und Gemüse, obwohl das Handling mit einem größeren Aufwand verbunden sei. „Mit Juli haben wir nur noch Papier, auch in der Feinkost und auch die Torten werden nur noch in Karton verpackt“, führt der Kaufmann aus. Plastik wird auch von der Salatbar verbannt, stattdessen kommen wachsbeschichtete Kartonbecher und Essbesteck aus Holz. Generell wird es kein Plastikgeschirr für Partys mehr im Markt geben, stattdessen Alternativen aus Holz und Karton. „Beste Lösung sind die waschbaren Mehrwegsackerl für Obst- und Gemüse. Deswegen haben wir immer wieder Aktionen, bei denen Kunden ein Sackerl mit einem Apfel geschenkt bekommen.“

Ganz kann aber auch Mohr das Plastik nicht aus seinem Markt verbannen. „Bei manchen Lebensmitteln sorgt es einfach für eine längere Haltbarkeit. Wir schmeißen auch nichts weg“, sagt Mohr. Stattdessen gebe es im Kassabereich einen Korb mit gratis Obst und Gemüse. „Es sind schließlich Ressourcen, die man wegwirft.“

Umfrage beendet

  • Achtet ihr beim Einkauf darauf, Plastik zu vermeiden?