Neuartiges Kamera-System hat Fieber sofort "am Schirm". Neuartiges Kamera-System kann ohne Kontakt bei bis zu 30 Menschen zugleich die Körpertemperatur messen.

Von Daniel Lohninger. Erstellt am 01. April 2020 (03:05)
Thomas Schrott:„Sicherheitstechnik ist derzeit besonders gefragt.“
privat

Vor acht Jahren hat sich der St. Pöltner Thomas Schrott mit seiner Firma T&S Security auf elektronische Sicherheitstechnik spezialisiert. Seine Hauptkunden sind neben Privatkunden, die ihre Häuser sichern wollen, vor allem Autohäuser, Juweliere, Tankstellen, Apotheken und Geschäfte.

Sicherheitstechnik sei gerade in der Coronakrise besonders gefragt, weiß Schrott. Deshalb darf sein Betrieb derzeit auch arbeiten. Allerdings: Die Anforderungen haben sich geändert. Schrott geht davon aus, dass automatisierte Körpertemperaturmessungen in vielen Geschäften zum Standard werden. Die Kamera-Systeme, die der St. Pöltner ab sofort vertreibt, messen die Körpertemperatur von bis zu 30 Menschen gleichzeitig – ganz ohne Berührung. Die maximale Temperaturabweichung beträgt 0,3 Grad.

Gerade für Firmen, die nach einer schrittweisen Reduktion der Ausgangsbeschränkungen den Betrieb wieder hochfahren, sieht Schrott dieses System besonders geeignet. Sorgen, dass es zu stark in die Privatsphäre eingreift, hat er nicht: „Wir wollen damit Unternehmen und Behörden eine Hilfestellung für die Sicherheit in Bezug auf Erkrankungen beim Kundenverkehr bieten.“ Und natürlich sei der Einsatz des Systems ohnehin an entsprechende rechtliche und DSGVO-relevante Bedingungen geknüpft.