St. Pöltens Innenstadt-Gastro kocht neu auf. Pepe Nero serviert im ehemaligen Egon. Das Restaurant Mandas belebt die Marktgasse.

Von Beate Steiner. Erstellt am 14. Juli 2020 (17:15)
Plattform-STP-2020-Obmann Dominik Mesner (rechts) und sein Stellvertreter Markus Mayer (links) besuchten mit Marketing-St. Pölten-Geschäftsführer Matthias Weiländer Saleem und Jacqueline Piridaus.
NOEN

In der Gastronomie der Innenstadt wird kräftig umgerührt. Gleich zwei neue Lokale erstrahlen in neuem Glanz und mit neuen Gastronomen.

„Pepe Nero“ im ehemaligen Egon

So wird in der Küche des ehemaligen Egon in der Fuhrmannsgasse wieder gekocht. Michele Madonna hat das Lokal gründlich saniert, von der Küche über die Gasträume bis zum herrlich kühlen Innenhof attraktiv gestaltet und ist mit seinem „Pepe Nero“ vom Herrenplatz dorthin übersiedelt.

„Jetzt habe ich eine gut ausgestattete, große Küche, in der ich original italienische Speisen zubereiten kann“, freut sich der Chef, der selbst hinter dem Herd steht.

Michele Madonna präsentierte gemeinsam mit Tochter Lydia den einladenden Innenhof seines neuen Lokals Pepe Nero in der Fuhrmannsgasse.
Beate Steiner

Michele Madonna hat in dem historischen Gebäude auch eine kleine Vinothek eingerichtet, bietet italienische Weine, Limoncello und Grappe an. „Bis zum Herbst haben wir dann noch den Keller renoviert“, freut sich der Gastronom auf Veranstaltungen im legendären Gewölbe.

Geöffnet ist Pepe Nero sieben Tage in der Woche, von 11 bis 24 Uhr, bis 23 Uhr gibt es warme Küche. Sein ehemaliges Lokal am Herrenplatz hat Michele Madonna noch bis Dezember gepachtet: „Dort servieren wir Panini und Nudelgerichte.“ Und vielleicht eröffnet Michele Madonnas Sohn dort nächstes Jahr eine italienische Bar.

Mandas gibt es jetzt in zweifacher Ausfertigung

Nicht mehr in der Rathausgasse, sondern in der Marktgasse duftet es jetzt nach Curry und exotischen Gewürzen. Denn auch Saleem Piridaus ist übersiedelt. Der Kult-Gastronom kocht und serviert wieder in einem schönen, großen Lokal, wie schon vor vielen Jahren am Mühlweg. Piridaus hat die ehemalige Lilli’s Gastwirtschaft umgebaut und neu eingerichtet, und er nützt auch den Innenhof als gemütlichen Gastgarten.

Die Gäste können im neuen Mandas Speisen aus Sri Lanka und Mexikanisches genießen sowie Steaks und Burger. Cocktails stehen natürlich ebenfalls auf der Speisekarte. Und einmal in der Woche lässt sich Koch Helmut eine Überraschung aus der österreichischen Küche einfallen.

Angeschlossen an das Mandas ist das Mandas-to-go, das aus der Rathausgasse hierher übersiedelt wurde und jetzt im ehemaligen „We love cakes“-Lokal zu finden ist. Dort gibt’s, wie gewohnt, feine Speisen zum Mitnehmen, und zwar von Montag bis Freitag von 11 bis 14 Uhr. Das Mandas Speiselokal verwöhnt durchgehend mit warmer Küche, von Montag bis Freitag von 11 bis 21 Uhr.