Lockdown-Tipps vom Psychologen: „Auf Kraftquellen konzentrieren“

Norman Schmid, Psychologe mit Praxis in St. Pölten, über den Lockdown und wie man gut durchkommt.

Erstellt am 24. November 2021 | 05:01
440_0008_8239595_stp47_norman_schmid.jpg
Psychologe und Buchautor Norman Schmid
Foto: Archiv

NÖN: Wie beurteilen Sie als Psychologe den erneuten Lockdown?

Norman Schmid: Der erneute Lockdown ist für die meisten Menschen eine Belastung und führt zu einer gewissen Verdrossenheit. Wir Menschen haben das Bedürfnis nach Orientierung und Kontrolle. Es tut unserer Psyche gut, wenn wir wissen, was um uns herum vorgeht. Wenn wir uns auf neue Situationen einstellen können und das Gefühl haben, Situationen kontrollieren zu können. Diese Bedürfnisse werden mit dem Lockdown torpediert.

„Spaziergänge im Freien sind auch bei Nebel eine Wohltat für die Psyche“

Wie wirkt sich die bleibende Situation auf die Psyche aus?

Die Auswirkungen sind sehr unterschiedlich. Bei vielen Personen führt dies zu einer Frustration, Ärger oder Resignation. Es können Ängste oder depressive Stimmungen weiter verschärft werden. Besonders dramatisch ist die Pandemie für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Jeder fünfte Mensch im Alter zwischen 15 und 24 Jahren leidet stark unter psychischen Belastungen, die durch Covid verursacht wurden. In diesem Alter werden entscheidende Entwicklungsschritte in Richtung Autonomie und Sozialleben erworben, die bei Störung zu lebenslangen Verwerfungen im Privat- und Berufsleben führen können.

Beobachten Sie eine größere Nachfrage bei Therapien?

Wir bemerken eine verstärkte Anfrage von jungen Menschen, bei denen durch die Pandemie psychische Störungen ausgelöst oder verstärkt wurden. Das betrifft sowohl Kinder und Jugendliche in der Schule oder Lehre als auch Studentinnen und Studenten sowie Berufseinsteiger. Bei vielen haben die Belastungen zu aktueller Berufsunfähigkeit geführt, was für den Lebensverlauf problematisch ist.

Haben Sie Tipps, wie man gut durch den Lockdown kommt?

Es ist wichtig, sich auf Kraftquellen wie Sport, Lesen, Entspannung, Heimwerken und eine gemütliche Wohnatmosphäre mit Adventvorbereitungen zu konzentrieren.

Kontakte im Familienkreis sollte man bewusst fördern. Mit Brettspielen oder gemeinsamen Bastelarbeiten kann man die Zeit gemeinsam nutzen.

Spaziergänge im Freien sind auch bei Nebel eine Wohltat für die Psyche.