Hackschnitzelheizung geriet in Brand. Rückstau einer Förderschnecke führte vermutlich zu Feuer.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 29. Dezember 2020 (07:38)
Symbolbild
Einsatzdoku Führer

Ein Blaulichtgewitter war am Dienstagabend in Karlstetten zu sehen. Feueralarm in einem Einfamilienhaus. Sofort rückten die Feuerwehren Karlstetten, Neidling, Weyersdorf, Hausenbach und Prinzersdorf aus.

Die Hausbewohner erkannten aber frühzeitig den Glosbrand im Keller. Die Florianis mussten den Hackschnitzel-Lagerraum, in dem 30 bis 40 Kubikmeter Heizmaterial gelagert waren, größtenteils leer räumen. Sie schaufelten die Hackschnitzel unter Atemschutzausrüstung in Scheibtruhen und schafften sie so ins Freie.

Als Brandursache wird  derzeit ein Förderschneckenrückbrand bei der Hackschnitzelheizung angenommen. Verletzte gab es keine. Gegen  21.30 Uhr konnten die Feuerwehren "Brand aus" vermelden. Die Höhe des Sachschadens stand am Dienstagmorgen noch nicht fest.