Spar-Zentrale in St. Pölten setzt auf Gurgel-Tests. Spülen und Spucken heißt es bei Konzern für Teststrategie.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 23. Februar 2021 (15:16)
Spar

Einmal pro Woche werden Mitarbeiter in der Spar-Zentrale in St. Pölten auf Covid getestet. Dabei setzt die Firmenleitung nicht auf die Antigen-Schnelltests, sondern auf die zuverlässigeren Gurgel-PCR-Tests.

Im Herbst kämpfte der Konzern ebenso wie das ganze Land noch mit steigenden Infektionszahlen. Durch eine umfassende Teststrategie bekam Spar die Situation nun fest in den Griff.

Hauptrolle bei der Teststrategie spielt der Gurgeltest. Mitarbeiter spülen mit stillem Mineralwasser ihren Mundraum und spucken die Flüssigkeit in einen Behälter. Der wird zur Analyse in ein Partnerlabor gebracht. Infizierte werden so früh erkannt, großteils noch bevor erste Symptome auftreten.

„Die Tests sind für unsere Mitarbeiter kostenlos und können vor allem einfach und bequem durchgeführt werden“, lobt Spar-Geschäftsführer Alois Huber.

Mit diesen PCR-Tests sind die Mitarbeiter nicht nur sicher am Arbeitsplatz, sondern können mit einer Bestätigung die Testergebnisse auch für private Zwecke verwenden.