Kellner wirft Familie mit behindertem Sohn aus Lokal. Weil 13-Jähriger störende Geräusche von sich gab, wurde Familie aus Liu`s Cooking geschmissen. Junior-Chefin entschuldigt sich.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 23. Juli 2021 (12:13)
stp30bezirk-fahrafeld
Angelika Pochmon und ihr behinderter Sohn Lukas (13) wurden aus einem Restaurant geworfen.
 
Alexander Kortan

So hat sich Familie Pochmon ihr Mittagessen am Sonntag nicht vorgestellt. Mit ihrem Sohn wollten Angelika und Michal Pochmon asiatische essen gehen. Lukas (13) leidet an einer schweren Behinderung, weshalb er nicht nur im Rollstuhl sitzt, sondern ihm auch das Sprechen nicht möglich macht.

Um dennoch auf sich aufmerksam zu machen gibt er Laute von sich. Die dürften einen Kellner von Liu’s Cooking dermaßen gestört haben, dass er auf die Familie im Lokal zuging und ihnen sagte, dass sie sofort zahlen und das Restaurant verlassen sollen.

„Wir stehen immer noch unter Schock. So etwas haben wir noch nicht erlebt“, erklärt Angelika Pochmon. Die Familie zahlte dann auch und verließ das Lokal. Mit ihnen weitere Gäste, die Zeuge dieses Vorfalls wurden. „Ja, das war wirklich schlimm. Wir gehen da nicht mehr hin. Bei den solidarischen Gästen möchte ich mich bedanken “, sagt eine der Besucherinnen gegenüber der NÖN.

Juniorchefin Senna Ye ist der Zwischenfall jedenfalls sehr unangenehm und entschuldigt sich auch bei der Familie. Als Grund für den Ausbruch ihres Kellners gibt sie an, dass das Restaurant sehr voll war und er entsprechend gestresst. Der Bub selbst sei sehr laut gewesen, einige Besucher wollten deshalb vorzeitig zahlen. „Der Kellner selbst spricht auch kein gutes Deutsch und da sind Dinge vielleicht falsch rübergekommen“, so Ye.