FP bringt Antrag zu Standort Altoona-Park ein. FP bringt Antrag zu Standort Altoona-Park ein. SP gesteht keine Dringlichkeit zu, verweist auf Qualitätssteigerung.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 03. Dezember 2019 (04:01)
Der Altoona-Park wird wieder zum Politikum. Die FP will den Park vollständig erhalten, SP sieht durch Bau eine Aufwertung des Parks.
Gruber

FP-Stadtrat Klaus Otzelberger und sein Team haben das Thema Klimaschutz für sich entdeckt und im Gemeinderat einen entsprechenden Dringlichkeitsantrag gestellt. Darin fordern sie den Erhalt des Altoona-Parks, der als bevorzugter Standort für das Kinderkunstlabor (KiKuLa) kolportiert wird. „Wir kämpfen um eine der letzten Grünflächen in der Innenstadt. Es gibt genügend leer stehende Gebäude und andere Flächen, wo das KiKuLa errichtet werden könnte“, so Otzelberger.

Die SP gestand dem Antrag die Dringlichkeit nicht zu. Der Park habe einen Dornröschenschlaf gehalten und solle durch das KiKuLa eine Aufwertung erfahren, kontern die Sozialdemokraten. „Durch den Bau sind Verbesserungen der Emissionen von Lärm, Staub und Kfz zu erwarten. Die Qualität des Parks würde erheblich verbessert“, so die SP.