Auf gute Nachbarschaft. Über das Naherholungsgebiet am GÜPL.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 11. November 2019 (20:15)

Zehn Jahre nach dem Kauf geht der 140 Hektar große GÜPL endgültig in das Eigentum der Stadt über. Der Verwaltungsgerichtshof lehnte eine Revision ab. Die Landwirte, die ebenfalls die Gründe für ihre Zwecke erwerben wollten, müssen nun hoffen, dass sie für die Flächen, die sie durch den Bau der S 34 verlieren, einen adäquaten Ersatz bekommen.

Aus einem Großteil will die Stadt ein Naturerholungsgebiet machen, mit Schutz- und Erholungszonen. Auch wenn in der Nachbarschaft am Flugplatz Völtendorf Helikopterpiloten ihre Schwebflüge üben und im östlich angrenzenden Gebiet ein Schießplatz für lautstarke Aufregung sorgt. Die S 34 wird für alle eine zusätzliche Herausforderung sein.

Bevor die Schnellstraße Realität wird, sollte die Stadt im Sinne der Entspannung einen Plan entwickeln, wie ein Naturerlebnis mit sinnvoller Bewirtschaftung in Einklang gebracht werden kann. Denn ein Naturerholungsgebiet braucht auch gute Nachbarschaft.